Mannschaftsfoto+Ron

A – Junioren siegen weiter und sichern sich Platz zwei

Nach einer Niederlage an Spieltag eins fahren die A – Junioren der SG Wandlitz / Basdorf ihren sechsten Sieg in Folge ein und untermauern somit ihre Ambitionen ganz oben mitzuspielen. Am vergangenen Sonntag schlagen sie den Fußballclub RW Neuenhagen souverän mit 7:0 und können sich damit Tabellenplatz zwei sichern.

Die Erwartungen an das Spiel gegen den Gegner aus Neuenhagen waren nichts anderes als ein deutlicher Sieg. Mit dem Wissen um null Punkte und Tabellenplatz elf des Gegners, gab das Trainerteam zwei klare Ziele vor. Zum einen sollten die Jungs deutliche drei Punkte einfahren und zum anderen musste hinten endlich einmal wieder die null stehen.

Das Spiel begann wie erwartet mit einer Wandlitzer Dominanz. Die Jungs schafften es dieses Mal von Minute eins an, hellwach zu sein und den Gegner unter Druck setzen. Bereits in der dritten Minute klingelte es im gegnerischen Kasten zum ersten Mal, nachdem Ron Kruggel den Ball aus 20 Metern trocken in den rechten Winkel setzte. Die darauffolgende Unsicherheit des Gegners nutzte das Team eiskalt aus, sodass wenige Sekunden nach der Führung das zweite Wandlitzer Tor fiel. Diesmal war es Roman Schmidt, der ebenfalls mit einem Distanzschuss erfolgreich war. Der Gegner aus Neuenhagen war nun völlig planlos und sah gegen stark aufspielende Wandlitzer keinen Stich. So war es nur eine Frage der Zeit, dass das 0:3 fallen musste. Der Torschütze hieß wieder Roman, der sich in elften Minute „Fang-mich-doch“ mit der gegnerischen Hintermannschaft spielte, und zum krönenden Abschluss zwei Gegner per Zidane-Roller aussteigen ließ und den Ball zum 0:3 überlegt unten links einschieben konnte. Man hätte meinen können, dass das Wandlitzer Team nun ihr Spiel weiter durchziehen würde. Dem war aber leider nicht so. Mit der 0:3-Führung im Rücken brachen aus Sicht der Trainer alte Wunden wieder einmal auf. Plötzlich fehlte schlechthin einfach der Zug im Spiel, Pässe wurden ungenau gespielt und die Chancenverwertung war wieder einmal miserabel. Trotzdem schaffte es die Mannschaft den Gegner in Schach zu halten, sodass das Spiel weiterhin in Hand der Wandlitzer lag. In Minute 32 wurde der Mannschaft ein Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Roman schnürte einen astreinen Hattrick, als er den Freistoß frech aus zwanzig Metern durch die Mauer hindurch im linken unteren Eck‘ platzierte. Zwei Minuten später war es ein Freistoß von der Mittellinie, der von Steffen Hennig in den Strafraum gebracht wurde. Und wieder war es Roman, der als erster zum Ball kam und den Ball zum 0:5 einschob und damit den Viererpack perfekt machte. In der 39. Minute sollte dann ein weiterer Freistoß zum nächsten Tor des Wandlitzer Teams führen. Diesmal geschlagen von Adrian Welz landete der abgefälschte Ball am zweiten Pfosten in den Füßen von Felix Fritzsche, der in seinem erst zweiten Pflichtspiel sein erstes Tor perfekt machte.

Die erste Frage, die Trainer Matthias Händler in der Pause stellte, lautete: „Habt ihr Mitleid mit dem Gegner?“, und spiegelte somit perfekt die erste Hälfte ab. Trotz einer klaren Überlegenheit und fast 90 % Ballbesitz, schaffte es das Team nicht eine Vielzahl hochkarätiger Möglichkeiten in Zählbares umzuwandeln, und so konnte sich das gegnerische Team eigentlich glücklich schätzen mit 0:6-Rückstand in die Pause gegangen zu sein. Da das Ergebnis aber klar war, und die Dominanz auch nicht einzubrechen drohte, wechselte das Trainerteam zur Halbzeit gleich dreifach, um Stammspieler zu schonen und auch vor möglichen Karten zu schützen, die teilweise willkürlich vom Unparteiischen verteilt wurden.

Nach diesen Wechseln und auch mit dem Wissen um die eigenen Führung fanden die Wandlitzer keine Mittel mehr, in der letzten Zone vor dem gegnerischen Tor wirksam zu agieren. Die vor dem eigenen Tor dicht gestaffelte Abwehr der Hausherren schaffte es immer wieder, den finalen Pass abzufangen oder so abzufälschen, dass er nicht beim Wandlitzer ankam. Mit fortschreitendem Spielverlauf ließen sich einigen Spielern ihre konditionellen Schwächen ansehen, was sich auch darin zeigte, dass die Aktionen nicht mehr mit endgültigem Willen zu Ende gespielt wurden. Den Schlusspunkt der schwachen zweiten Hälfte, setzten der, zur Pause eingewechselte Max Heyne und Kapitän Niklas Krüger. Den positiven Abschluss setzte Max, als er in der 83. Minute nach einem Eckball von Josef Przybilla, den Ball aus 15 Metern zum 0:7-Endstand einnetzte. In der letzten Spielminute verschoss Niklas dann noch einen Foulelfmeter und verpasste so, das Torverhältnis der Wandlitzer Mannschaft noch ein wenig besser aussehen zu lasssnen.

Letztendlich lässt sich sagen, dass die Wandlitzer, als klar bessere Mannschaft, hochverdient mit drei Punkten in die finale Phase vor Weihnachten gehen. Trotz vieler ausgelassener Möglichkeiten ist, die Wandlitzer Offensive nach diesem Sieg, mit 40 Toren die produktivste der Landeklasse Ost ist. Durch ein Unentschieden und eine Niederlage der direkten Konkurrenten an der Tabellenspitze sind die Wandlitzer nun auf Tabellenplatz zwei. In den kommenden Wochen trifft man an vier Spieltagen ausschließlich auf Gegner der oberen Tabellenspitze. Es gilt also nun die positive Energie mit in die kommenden, entscheidenden Wochen zu nehmen.

Erster Gegner am kommenden Sonntag wird die sechstplatzierte Spielgemeinschaft aus Schönow und Zepernick sein.

 

Wandlitzer Fußballnachwuchs besucht Hertha-Spiel am 18.11.2017 im Berliner Olympiastadion

Dank der Initiative von Hertha-Botschafter Manfred Kerkhofer können 282 Spielerinnen und Spieler, Eltern und Anhänger von Eintracht Wandlitz das Hertha-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am 18.11.2017 im Olympiastadion live miterleben. Die Verteilung der Tickets wird bis nächsten Dienstag (14.11.) abgeschlossen sein. Unsere Tickets verteilen sich auf die Blöcke 26.2 und 28.1. Wir werden uns im Stadion so organisieren, dass die jeweiligen Mannschaften und Eltern in unmittelbarer Nähe oder im besten Fall komplett zusammensitzen können.

Die Barnimer Busgesellschaft (BBG) hat für den Transport 4 Busse zur Verfügung gestellt. Treffen ist am 18.11. um 15:30 Uhr an der Buswendeschleife Kunstrasenplatz. Bitte beim Parken der Fahrzeuge darauf achten, dass die 4 Busse dort Platz finden und durchfahren können. Abfahrt der Shuttlebusse ist pünktlich um 15:45 Uhr. Um 16:15 Uhr wird es einen kurzen Zwischenstopp in Mühlenbeck für ein Fotoshooting geben. Wir werden direkt am Haupteingang zum Olympiastadion abgesetzt und es ist geplant, dass wir nach dem Spiel dort oder in unmittelbarer Nähe wieder aufgenommen werden. Vereinskleidung ist gern gesehen; aber natürlich keine Pflicht.

Der 1. FV Eintracht Wandlitz bedankt sich bei Hertha-Botschafter Manfred Kerkhofer für die Ermöglichung dieses sportlichen Ereignisses und wünscht allen Mitgliedern ein spannendes Spiel und viel Spaß im Stadion.

PSX_20171026_161058

A – Junioren halten Anschluss an die Tabellenspitze

Nach dem fulminanten Sieg im AOK-Landespokal und dem Einzug in das Achtelfinale, können die A – Junioren auch in der Liga weiter ganz oben mitspielen. Am gestrigen Sonntag gewinnen sie mit 5:1 gegen den FC Strausberg und bleiben somit in Schlagdistanz zur Tabellenspitze in der Landesklasse Ost.

Als kurz vor Anpfiff des Spieles bekannt wurde, dass der Gegner aus Strausberg mit nur zehn Mann antreten würde, schien das Ganze eine sichere Sache zu werden – der Sieg also nur eine Pflichtsache. Dieser Eindruck bestätigte sich in den ersten 20 Minuten der Partie vollkommen. Die Wandlitzer schafften es, den Gegner am eigenen Strafraum festzuschnüren und konnten in ebenjenen 20 Minuten nahezu 100 Prozent Ballbesitz für sich verbuchen. Aus dieser Dominanz heraus entstanden eine Vielzahl an Möglichkeiten und schon in der 6. Minute konnte Ron Kruggel zum 1:0, nach starker Vorarbeit von Adrian Fischer, einnetzen. Nur sieben Minuten später, in der 13. Minute setze sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch und wollte mit einem Pass in den Rückraum, den dort wartenden Max Heyne bedienen. Diesem kam allerdings Stürmer Roman Schmidt zuvor, der aus vollem Lauf aus elf Metern zur 2:0-Führung traf. Und das Offensivfeuerwerk der Wandlitzer sollte vorerst einmal anhalten. In der 19. Minute fasste sich Kapitän Niklas Krüger, der erstmals seit Spieltag drei wieder von Anfang an ran durfte, ein Herz. Sein Schuss missglückte allerdings nahe der Seitenlinie. Dort konnte allerdings Ron den Ball noch erreichen. Nach Zuspiel zu Josef Przybilla, machte dieser den Ball per Flanke noch einmal gefährlich. Den Kopfball setzte Roman nur knapp am Tor vorbei. Doch nur zwei Minuten später, klingelte es zum 3:0. Nach einer Ecke von Josef konnte Steffen Hennig den Ball völlig unbedrängt annehmen und in Richtung Fünf-Meter-Raum bringen. Dort stand Heinrich Kühn dann goldrichtig und köpfte den Ball über den Torwart hinweg ins Tor. Nun sahen die rund zwanzig Zuschauer einen Spielverlauf, in dem es die Wandlitzer nicht mehr schafften ihre Dominanz richtig auszuspielen und ihre Chancen zu nutzen. Hieraus resultierend flachte das Spiel ab und verkam zeitweise zu einem ziemlichen Mittelfeldgeplänkel. Erst in der 38. Minute konnte dann Kenneth Sesselmann, der wieder auf der linken Seite für viele gute Aktionen sorgte, seinen ersten Saisontreffer erzielen, als er aus 15 Metern einfach mal den Schuss wagte. Mit der 4:0-Führung im Rücken ließ die Konzentration der Wandlitzer zunehmend nach und der Strausberger Gegner schaffte es seinerseits einige wenige Aktionen zu fahren. Kurz vor der Pause in der 43. Minute wurde dann plötzlich ein Freistoß aus vierzig Metern gefährlich. Die hohe Hereingabe, ein eigentlich sicherer Torwart-Ball, konnte von Torwart Florian Schweitzer nicht festgehalten werden, trumpfte im Fünf-Meter-Raum unglücklich auf und im Nachfassen hatte er das Nachsehen gegen die gegnerische Nummer acht, die den Ball zum 4:1 einschoss. Vorausgegangen war allerdings ein Foul des Torschützen an unserem Torwart, der sich bei der Aktion zwar an der Hand verletze, im Anschluss aber weitermachen konnte.

In der Halbzeit monierte das Trainerteam völlig zurecht, dass die Mannschaft gegen zehn Strausberger deutlich zu nachlässig agierte und das Ergebnis zur Pause eigentlich definitv höher hätte ausfallen müssen.

Kurz zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Wandlitzer dann in der 47. Minute zum letztendlichen 5:1-Endstand treffen. Nach einer Flanke von Paul Kregelin von der linken Seite konnte, der zur Pause eingewechselte Max Prollius den Ball einköpfen. Die restliche zweite Hälfte wurde von der Mannschaft leider völlig verschlafen, sodass die dezimierten Strausberger vermehrt zu Aktionen in der Wandlitzer Hälfte kamen, da es nicht geschafft wurde, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und die Dominanz der ersten Hälfte weiter auszuüben. Es zeigten sich wieder einmal die Fehler bzw. Ungenauigkeiten aus vergangenen Spielen, da sich Fehlpässe und ungenaue Zuspiele sich häuften.

Letztendlich wurde das Ziel, nämlich der Sieg und drei Punkte, erreicht und nun gilt die volle Konzentration wieder dem nächsten Spiel. Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft auf Fußballclub RW Neuenhagen.

Ein großer Dank der A – Junioren gilt den Zuschauern, die unermüdlich Sonntag für Sonntag die Jungs unterstützen und am Spielfeldrand begleiten!

C1-Junioren unterliegen im Testspiel der SpG Löwenberger SV/Falkenthaler Füchse

IMG_0339 IMG_0350 IMG_0360 IMG_0471 IMG_0479Aufgrund der Verlegung des regulären Punktspiels gegen Zehdenick hatten die C1-Junioren heute noch einmal die Möglichkeit, gegen die SpG Löwenberger SV/Falkenthaler Füchse im Löwenberger Stadion zu testen. Unser Gastgeber ist derzeit aktueller Tabellenführer der Kreisliga Oberhavel und konnte dort bislang alle Pflichtspiele für sich und mit nur 2 Gegentreffern entscheiden. Dementsprechend druckvoll begannen die Löwenberger auch ihr Spiel, während unsere Jungs noch einen sehr zurückhaltenden Eindruck machten. Nach 15 Minuten führten unsere Gastgeber bereits mit 2 Toren; bevor schließlich Ben der langersehnte Anschlusstreffer gelang. Trotz dieser guten Aktion beherrschten uns die Löwenberger weiterhin und keine 2 Minuten später bauten sie ihre Führung erneut aus. Anschließend ging es in die Halbzeitpause. Auf Wandlitzer Seite gab es einige Veränderungen in der Aufstellung und den zugewiesenen Positionen, wodurch sich eine sichtbare Verbesserung auf dem Platz einstellte, auch wenn unsere Gastgeber durch eine überflüssige Nachlässigkeit (unnötiges Rückspiel zum Torwart) erstmal erneut ihre Führung ausbauen konnten. Trotzdem standen unsere Jungs jetzt besser zum Gegner und arbeiteten mehr zum Ball. Dadurch eröffneten sich Chancen für uns, wodurch letztlich Maurice mit einem irritierenden Fernschuss den Anschlusstreffer erzielte. Am Ende ging es 5:2 für unsere Gastgeber aus Löwenberg aus.

Fazit:

Die Löwenberger haben heute verdient gewonnen, denn sie haben das bessere Spiel gemacht. Insgesamt arbeiteten unsere Gastgeber mehr zum Ball und spielten auch intelligenter zusammen. Auf Wandlitzer Seite fehlte es heute einfach an Spritzigkeit und Spielwitz. Die Pässe oftmals zu ungenau und von Ideenlosigkeit geprägt. Auf der anderen Seite dürfen wir aber auch nicht vergessen, dass wir heute ohne Stammtorhüter waren und sich einige Spieler noch in den Ferien befanden. Insofern war dieses Spiel ein guter Test, der uns zeigte, woran wir noch bis zum nächsten Pflichtspiel am kommenden Sonntag (Heimspiel) dringend arbeiten müssen.

Für Wandlitz waren heute auf dem Platz: Lenny (SF), Maurice (TW 1. HZ), Jerome (TW 2. HZ), Endrick, David, Tobi, Niklas D., Richard, Ben, Jo-Co, Janni, Nico, Colin und Tristan

Weihnachtsfeier 2017

Liebe Mitglieder und Freunde der Eintracht,

unsere diesjährige Weihnachtsfeier findet am 16. Dezember in unserem Vereinsheim Club am See statt. Die offizielle Einladung findet ihr HIER. Aufgrund des begrenzten Kartenkontingents empfehlen wir eine kurzfristige Kartenbeschaffung bei den Heimspielen am Tresen bei Irma Beyer oder direkt bei den Sportfreunden Marcel Nisse oder Marcus Berger!

Euer Vorstand

2017_10_25_Foto-Pokal-3

A – Junioren ziehen sensationell in die nächste Pokal-Runde ein

Die A – Junioren der SG Wandlitz/Basdorf steigern sich im Gegensatz zu allen bisherigen Spielen massiv. Im AOK-Landespokal schlagen sie am vergangenen Sonntag völlig verdient den JFV Havelstadt Brandenburg mit 4:2. Das Spiel gegen den eigentlichen Favoriten aus der Brandenburgliga zeigt das Potenzial der Mannschaft und lässt auf weitere Sensationen im Pokal und eine erfolgreiche Liga-Saison hoffen.

Die ersten Minuten des Spiels waren geprägt von einem Abtasten beider Mannschaften, wobei jedoch wurde die taktische Ausrichtung der Wandlitzer schnell klar wurde. Das Trainergespann um Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala hatte die Marschroute vorgegeben, sich zwar nicht hinten reinzustellen, trotzdem aber erst einmal abzuwarten, und den höherklassigen Gegner spielen zu lassen. Diesen Plan setzte die Mannschaft von der ersten Minute an perfekt um, sodass sich die gegnerische Mannschaft erst einmal schwertat, Akzente zu setzen. Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hatte, wurde das Spiel nach den ersten zehn Minuten ein wenig lebendiger, ohne dass eine der beiden Mannschaften aber zwingend werden konnte. In der 17. Minute konnte ein Angriff der Havelstädter vom Wandlitzer Torwart Florian Schweitzer abgefangen werden. Der Versuch das Spiel mit einem Abschlag schnell zu machen endete jedoch beim Gegner und mündete in einen schnellen Konter über die rechte Seite. Dort konnte sich der Gegner bis zur Grundlinie kombinieren und von dort aus die Flanke in den Rückraum spielen, wo die gegnerische Nummer neun zur 0:1-Führung traf. Nachdem die Wandlitzer in den ersten Minuten einen absoluten Schwerpunkt auf die defensive Ordnung und Stabilität gesetzt hatten, ohne eigene Angriffe zu fahren, wurde die Mannschaft nun in der eigenen Offensive ein wenig mutiger, ohne jedoch ihre defensive Grundausrichtung aufzugeben. Die Devise lautete also kontrollierte Konter zu fahren, ohne zu viel Risiko zu gehen. In der 20. Minute wurden die Wandlitzer das erste Mal gefährlich. Nach einer zwei Eckbällen in Folge und einigem Getümmel im Strafraum kam Adrian Fischer aus 16 Metern frei zum Schuss und setzte den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei. Fünf Minuten später konnte der gegnerische Torwart bei einem Pass in die Tiefe nur knapp vor Max Heyne klären. Dieser Klärungsversuch landete direkt in den Füßen von Ron Kruggel, der aber den Ball hektisch weit rechts am Tor vorbei platzierte. Nun war die Wandlitzer Mannschaft am Drücker und kontrollierte das Spiel. Allerdings fehlte noch ein wenig das nötige Quäntchen Glück zum Torerfolg. Neuzugang Felix Fritzsche strahlte in seinem ersten Spiel sehr viel Ruhe aus und agierte mit sehr viel Übersicht im Mittelfeld. In der 31. Minute setzte sich Felix auf der linken Seite stark durch und konnte in den Fünf-Meter-Raum querlegen, wo Max Heyne aus zwei Metern zum verdienten Ausgleich traf. Nur zwei Minuten später konnte Felix schon wieder brillieren, als er Kenneth Sesselmann mit einem Ball in direkt in den Lauf schickte. In der Mitte war wieder Max mitgelaufen und konnte nach Pass von Kenneth zur 2:1-Führung treffen. Die Wandlitzer spielten nun völlig frei auf, und der vermeintliche Favorit aus Brandenburg wusste kaum, wie ihm geschah. Nach einer Balleroberung im Spielaufbau des Gegners fasste sich Roman Schmidt in der 37. Minute ein Herz und setzte einen Schuss aus 16 Metern unhaltbar in die linke obere Ecke zum 3:1-Pausenstand.

„Von draußen sieht das richtig, richtig gut aus. Taktisch sehr diszipliniert was ihr da spielt. Wir verschieben ordentlich, wir finden in der Rückwärtsbewegung unsere Ketten relativ schnell wieder, wir haben eine sehr gute Ordnung und wir machen es dem Gegner sehr, sehr schwer.“

So lautete das Zwischenfazit in der Halbzeitpause des Trainerteams. Einziges Makel: „Eigentlich leicht zu verteidigende lange Bälle“. Trotzdem ging die Mannschaft gestärkt, aber mit der nötigen Vorsicht in die zweite Hälfte, denn die Mannschaft war sich bewusst, dass der Gegner umso engagierter aus der Kabine kommen würde.

Diese Annahme bestätigte sich in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit. Die Havelstädter gewannen zunehmend an Spielanteilen und konnten immer mehr Druck auf die Wandlitzer aufbauen. Ein weiter Einwurf auf der linken Seite sollte den Wandlitzern dann zum Verhängnis werden. Dieser wurde per Kopfball in den Strafraum verlängert und im Nachsetzen traf die gegnerische Nummer 14 in der 55. Minute zum 3:2-Anschluss. Dies bestärkte die gegnerische Mannschaft in ihrem Vorhaben das Spiel noch einmal drehen zu wollen. Dem zunehmenden Druck konnten die Wandlitzer aber mit Fortschreiten des Spieles aber immer besser abfangen und eine Antwort darauf finden. Damit verbunden war auch, dass es die Mannschaft wieder schaffte, mehr Spielanteile an sich zu ziehen und eigene Angriffe zu fahren. Immer wieder war es Roman Schmidt, der in der Sturmspitze wie immer für Wirbel und Bewegung sorgte. So scheiterte er in der 70. Minute nur denkbar knapp an einer starken Parade des gegnerischen Torhüters, als sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite gegen zwei Gegner durchsetze und Roman anspielte, der aus zehn Metern fast traf. In den folgenden Minuten sollte sich dieses Duell, zwischen Roman und der gegnerischen Nummer eins, hervorheben. Roman scheiterte innerhalb weniger Minuten einige Male am Tormann, der nicht nur der beste Mann der Gäste auf dem Platz war, sondern sie in dieser Phase des Spiels auch in dem selbigen hielt. In der 80. Minute bekamen die rund 50 Zuschauer von der Wandlitzer Mannschaft noch einmal etwas Feines geboten. Kenneth setzte sich nach tollem Doppelpass mit Adrian Fischer durch und diesmal musste auch der gegnerische Rückhalt klein beigeben, sodass Kenneth zum 4:2-Endstand traf. In den letzten Minuten übten die Brandenburger noch einmal vermehrt Druck aus, ohne allerdings zwingend zu werden, sodass die Wandlitzer letztendlich verdient für sich entscheiden konnten und die kleine Sensation perfekt machte.

Die Jungs zeigten sich mit einer deutlichen Leistungssteigerung und boten allesamt eine klasse Leistung dar. Jeder Einzelne kämpfte bis zur letzten Minute und hatte damit seinen eigenen Teil an diesem Sieg. Nun können sich die Jungs auf eine kleine Pflichtspielpause freuen, die aber für weitere Justierungen und Verbesserungen genutzt werden wird, sodass schon am kommenden Sonntag ein Testspiel für die Mannschaft ansteht.

Hier geht’s zu einigen Impressionen

Landespokalspielwochenende im Nachwuchs

An diesem Wochenende finden die Landespokalspiele für den Nachwuchs statt. Den Auftakt machen heute (21.10.) um 10:30 Uhr in der Wandlitz-Arena unsere D1-Junioren, die gegen Grün-Weiß Brieselang antreten müssen. Gefolgt von den B-Junioren, die morgen (22.10.) um 10:30 Uhr auf dem Sportplatz Basdorf gegen den JFV Havelstadt Brandenburg antreten und unseren A-Junioren, die sich um 10:30 Uhr in der Wandlitz-Arena ebenfalls gegen den Brandenburgligisten JFV Havelstadt Brandenburg vergleichen. Wir wünschen allen Teams maximale sportliche Erfolge.

2017_10_18_Foto-Eberswalde

A – Junioren spielen weiter oben mit

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf fahren trotz enttäuschender Leistung am vergangenen Sonntag weitere drei Punkte ein und setzen sich ganz oben in der Tabelle fest. Die Mannschaft gewinnt auswärts beim FSV Lok Eberswalde mit 3:6, wobei das Ergebnis leider kein Ausdruck der Leistung im Spiel darstellt.

Nach zwei vergleichsweise schwachen Spielen im Pokal und in der Liga wollten die A – Junioren am vergangenen Sonntag mal wieder zeigen, dass sie Fußball spielen und den Gegner dominieren können. Und schon in der fünften Minute war es Heinrich Kühn der bei einer Ecke von Kenneth Sesselmann am höchsten sprang und zur 1:0-Führung einköpfte. Weitere fünf Minuten später schaffte es Roman Schmidt im 1 gegen 1 glücklich an seinem Gegenspieler vorbei und konnte aus 16 Metern unten rechts am Torwart vorbei zum 2:0 einschieben, wobei der gegnerische Torwart katastrophal falsch stand. So stand also nach zehn Minuten eine 2:0 Führung auf der Anzeigetafel und es sah alles so aus, als könnten die Jungs ihr Ziel umsetzen. Hier zeigten sich aber wieder altbekannte Probleme und Fehler aus vorangegangenen Spielen. Pässe wurden unsauber gespielt und kamen nicht an, es mangelte an Laufbereitschaft und auch die Chancenverwertung war einmal mehr nicht sehr gut. In der 24. Minute schaffte es die Wandlitzer Innenverteidigung nicht, den Ball konsequent zu klären und bei der darauffolgenden halbhohen Flanke von der linken Seite konnte der gegnerische Stürmer dann aus zwei Metern unbedrängt zum 1:2-Anschlusstreffer einschieben. Nach dem Anschluss sortierte sich die Heimmannschaft besser und den Wandlitzern war die Verunsicherung anzumerken. Nach zwei Ecken für die Wandlitzer Jungs, die im Sand verlaufen musste es dann passieren. Nach gutem gegnerischen Pressing ließ sich unsere Verteidigung zu einem ungenauen Rückpass verleiten, den unser Torwart aber nicht erreichen konnte, während der Gegner allein am zweiten Pfosten zum Ausgleich einschieben konnte. In der Folge tasteten sich beide Mannschaften ein wenig ab, sodass außer Zweikämpfen im Mittelfeld und gelegentlichen Torchancen kaum etwas passierte. Kurz vor der Pause hieß es aber dann wieder Eckball für die Wandlitzer, der sich als Kopie des ersten Tores entpuppen sollte. Wieder war es Heinrich, der am höchsten sprang und somit den Doppelpack schnürte und zur 2:3-Pausenführung traf.

In der Halbzeitpause reagierte das Wandlitzer Trainerteam dann gleich doppelt, um das Spiel unter Kontrolle zu bekommen und mehr an Mittelfeldhoheit zu gewinnen. Eine Maßnahme, die leider nicht den gewünschten Erfolg bringen sollte. Zwar erkämpften sich die Jungs einige Torchancen, die aber allesamt zu nichts Zählbarem führten. In der 58. Minute wurde dem Gegner dann ein etwas strittiger Handelfmeter zu gesprochen, den unser Torwart Jakob Lüdke zwar halten konnte, im Nachschuss aber leider dann das Nachsehen hatte und es somit 3:3 stand. Schon in der 64. Minute zogen die Wandlitzer ihre dritte Wechseloption und brachten einen Verteidiger, um die defensive Stabilität gewährleisten zu können. Sechs Minuten später konnte Adrian Fischer Max Heyne in Szene setzen, der den Torwart mit einem schönen Lupfer ins lange Eck überspielte und somit zur erneuten Führung traf. Trotzdem schaffte es die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt, einen wirklichen Zugriff auf das Geschehen zu erlangen. Erst in den letzten Minuten der Begegnungen ließen die Jungs ihr spielerisches Potenzial noch einmal aufblitzen. Erst war es in der 83. Minute Adrian Welz, der eine von rechts von Julius Krause geschlagene Flanke punktgenau einköpfte. Und nur eine Minute später prüfte Josef Przybilla den gegnerischen Torwart mit einem starken Schuss den dieser nur mit dem Fuß abwehren konnte. Diesen Ball eroberte sich Max Heyne und brachte eine Flanke in den Strafraum, die Roman Schmidt aus kurzer Distanz zum 3:6-Endstand einköpfen konnte.

Das Fazit zu diesem Spiel sollte aber trotz des vermeintlich hohen Ergebnisses sein, es schnell abzuhaken. Dem Trainerteam fiel es schwer positive Aspekte aus der Begegnung herauszuarbeiten. Hier muss der Ansatz für die Mannschaft sein, diese Aspekte in den kommenden Spielen wieder in den Vordergrund zu rücken.

Nun gilt es aber, sich auf den kommenden Gegner zu fokussieren. Hier empfängt die Mannschaft am kommenden Sonntag mit dem JFV Havelstadt Brandenburg, den aktuell 7.-Platzierten der Brandenburgliga im AOK-Landespokal.

DSC_1415

Nachtrag: 5. Spieltag A – Junioren

Mit einer deutlichen Steigerung gegenüber dem Pokalspiel am Dienstag vor zwei Wochen, untermauern die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf am Sonntag vor einer Woche ihr erklärtes Ziel, in der Landesklasse um den Aufstieg mitzuspielen. Sie gewinnen letztendlich deutlich mit 5:2 gegen den FV Erkner 1920. Trotzdem zeigten sie wieder zwei unterschiedliche Gesichter und müssen sich in Bezug auf Konstanz noch deutlich steigern.

Wie es schon in vergangen Spiel der Fall war, verschlief die Mannschaft die ersten Minuten des Spiels und agierte immer wieder mit hohen Bällen, die kaum den eigenen Mitspieler fanden, da der Gegner aus Erkner anfangs in der Defensive sehr gut organisiert war. Glücklicherweise für die Wandlitzer konnte der Gegner diese Ordnung nicht lange aufrechterhalten. In der 20. Minute war es Kenneth Sesselmann, der von der linken Seite aus in die Mitte zog, dabei zwei Gegner aussteigen ließ, und aus gut 20 Metern einfach mal abzog. Diesen wuchtigen Schuss konnte der gegnerische Torwart nicht kontrollieren und nur nach vorne abklatschen lassen. Hier war Roman Schmidt sofort zur Stelle, setzte entschlossen nach und verwandelte zur 1:0-Führung. Trotz der Führung im Rücken, schafften es die Jungs nicht, einen vernünftigen Spielaufbau aufzuziehen und die vom Trainerteam geforderten Dreiecke aufzubauen. Auch war die defensive Ordnung durch falsches Stellungsspiel oft unorganisiert und nicht ausreichend. Diese Probleme führten dann zehn Minuten nach der Führung dazu, dass die gegnerische Nr. 9 den Ball zum Ausgleich einschieben konnte. Vorangegangen war eine Reihe von Fehlern in der Wandlitzer Hintermannschaft, sodass ein gegnerischer Spiele es schaffte, sich im Rücken der Abwehr davon zu schleichen und dann nur noch querzulegen brauchte. Wieder war dies eine Art Weckruf für die Mannschaft, die jetzt mit dem nötigen Engagement an die Sache heranging, sodass Erkner in dieser Phase des Spiels wenig entgegen zu bringen hatte. In der 41. Minute war es wieder Roman Schmidt, der gedankenschneller als die gegnerische Innenverteidigung war. Er eroberte den Ball am gegnerischen 16er, ließ zwei Gegner aussteigen und konnte aus spitzem Winkel auf 2:1 erhöhen. In der dritten Minute der Nachspielzeit trat Paul Kregelin eine Ecke von der rechten Seite, die Roman wuchtig zum 3:1-Halbzeitstand einköpfen konnte.

In Hälfte zwei veränderte sich der Spielverlauf nicht großartig, sodass in den ersten Minuten wieder Mittelfeldgeplänkel zu sehen war, aus dem aber keine Torraumsituationen entstanden. Die erste nennenswerte Aktion markierte gleichzeitig den Treffer zur 4:1-Führung, wieder durch Roman Schmidt. Innenverteidiger Steffen Henning hatte mal wieder einen Ausflug nach vorne angetreten und bekam auf der rechten Seite den Ball von Max Heyne in den Lauf gespielt. Mit einer punktgenauen Flanke bediente er Roman, der wieder mit dem Kopf zur Stelle war und den Torwart aus gut neun Metern auf dem falschen Fuß erwischt. Dieses Tor war wiederum wie ein Weckruf für den Gegner aus Erkner. Mit der sicheren Führung im Rücken vernachlässigten die Jungs die Ballarbeit teilweise komplett, sodass wir nur noch nebenherliefen und Glück hatten, dass sich die gegnerische Mannschaft nicht ganz glücklich anstellte. So kam es auch unerwartet, als Paul Kregelin sich in der 76. Minute auf der linken Seite sich in den 16er durchsetzt, den Kopf oben behielt und den mitgelaufenen Steffen sah, der aus elf Metern dann zum 5:1 verwandelte. In den letzten Minuten war bei den Wandlitzern dann aber endgültig die Luft raus, während Erkner noch einmal die Schlagzahl erhöhen konnte. Mit dem Abpfiff mussten die Jungs dann noch den zweiten Gegentreffer zum 5:2-Endstand hinnehmen, als die gegnerische Nr. 14 unbedrängt in den Strafraum ziehen konnte und mit einem ordentlichem Schuss in die kurze, also Torwart-Ecke, traf.

Letztendlich kommt Wandlitz über den spielerische Einzelmomente zu weiteren drei Punkten und setzt sich so in den oberen Tabellenregionen fest.