MSC_0069

A-Junioren siegen souverän, verlieren aber trotzdem

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf schlagen am vergangen Sonntag im Barnim-Derby die SpG Preussen Eberswalde/ Finowfurt mit 3:6. Weil der Tabellenführer aus Buckow/ Waldsieversdorf parallel den Zweiten aus Schwedt mit demselben Ergebnis schlägt, ist die Meisterschaft für die Jungs aber nicht mehr erreichbar.

Die holprige Rückrunde sollte in den letzten drei Spielen einen versöhnlichen Abschluss finden. Nach der Niederlage im Pokalfinale gegen Energie Cottbus, wollte sich die Mannschaft selbst noch einmal belohnen und noch einmal alles geben.

Motivation: Würden die Konkurrenten aus Schwedt und Buckow unentschieden spielen, so wäre die Meisterschaft noch möglich.

Die Mannschaft zeigte sich das erste Mal in dieser Rückrunde, einmal von den Pokalspielen abgesehen, von der ersten Minute an konzentriert und zog direkt das Spiel an sich. Mit guten Ballstafetten und der nötigen Ruhe und Geduld kontrollierten die Jungs Ball und Gegner und drückten immer mehr in Richtung Eberswalder Tor. Nach einem schönen Angriff über die linke Seite in der 23. Minute verpasste Adrian Fischer eine Hereingabe von Max Heyne nur knapp, wohingegen sein Gegenspieler den Ball ins eigene Tor beförderte. Glück für Adi: Der Schiedsrichter rechnete ihm dieses Tor an. Jetzt waren die Wandlitzer am Drücker und nur zwei Minuten später war es wieder Adi, der im Strafraum auftauchte. Elia Bachmann hatte sich auf der linken Seite stark durchgesetzt und den Ball flach in die Mitte gebracht. Dieses Mal stand Adi richtig und schob zur 2:0-Führung ein. Die Wandlitzer spielten wie befreit auf und in der 30. Minute war es plötzlich Innenverteidiger Steffen Hennig der, nach einem Seitenwechsel auf die linke Seite, aus 14 Metern von Marcel Petrahn bedient wurde und mit der Seite das Tor fand. Mit der Führung im Rücken ließ die Mannschaft es nun ruhiger anzugehen und ließ dem Gastgeber mehr Raum, wodurch dieser auch zu Chancen kam. In der 38. Minute bekam Eberswalde einen Freistoß in 18 Metern Torentfernung zugesprochen. Dieser rollte unter der hochspringenden Wandlitzer Mauer durch und die gegnerische Nummer neun kam frei zum Schuss und traf zum 1:3. Die Mannschaft wurde zunehmend in die Defensive gedrängt, wobei dies nicht an einer möglichen Eberswalder Dominanz lag, sondern einfach an kleinen Fehlern und Ungenauigkeiten auf Wandlitzer Seite. In der 43. Minute wurde dem Eberswalder Gastgeber ein Elfmeter zugesprochen. Den Strafstoß verwandelte wieder die Nr. 9 zum 2:3-Anschlusstreffer. Direkt im Anschluss fand Marcel Petrahn die richtige Antwort, als er von Ron Kruggel bedient wurde, und zum 2:4-Pausenstand traf.

Mit diesem positiven Eindruck ging es in die Pause, in der die Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala noch einmal die ersten 30 Minuten in Erinnerung riefen, in denen die Mannschaft das Spiel vollkommen im Griff gehabt hatte.

Nach zwei Wechseln in der 52. Minute (Julius Krause für Adrian Fischer) und in der 62. Minute (Florian Pillep für Elia Bachmann) brauchten die Wandlitzer ein wenig, aber nicht lange um wieder ins Spiel zu kommen. In der 67. Minute war es der eingewechselte Julius, der wieder nach Vorarbeit von Ron, ins leere Tor einschieben konnte. Die Wandlitzer waren in der Folge zwar am Drücker, konnten, aber keine gefährlichen Aktionen mehr kreieren, sodass die Gastgeber auch immer wieder vor das Wandlitzer Tor kamen. In der 80. Minute nutzten die Eberswalder eine schlafende Wandlitzer Hintermannschaft, um zum 3:5 zu treffen. Die erneut aufkeimende Euphorie wusste die Mannschaft aber wieder im Keim zu ersticken, als Julius nur eine Minute später alleine vor dem Tor auftauchte und den 3:6-Endstand markierte.

Im Endeffekt gewinnen die Wandlitzer hochverdient, festigen den dritten Tabellenplatz, machen aber vor allem auf den Zweiten aus Schwedt Punkte gut. Zwar wurde der kleine Funke Hoffnung zerstreut, aber die Wandlitzer Mannschaft kann mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen noch die Vizemeisterschaft holen und damit eine erneut überaus erfolgreiche Saison krönen.

Der nächste Gegner ist am kommenden Sonntag, den 10. Juni um 13.00 Uhr in der Eintracht-Arena. Hier wird sich die Mannschaft beim letzten Heimspiel noch einmal bei den Sponsoren der zu Ende gehenden Saison bedanken.