E2-Junioren vorzeitiger Staffelsieger

20180501 Maifest (6)Mit ihrem 4:2 Erfolg gegen den FC Finowfurt machten unsere E2-Junioren am Sonntag (06.05.) vorzeitig die Meisterschaft in ihrer Staffel klar. Der Vorstand gratuliert der gesamten Mannschaft, dem Trainerteam Sebastian und Schwani sowie den Eltern zu diesem tollen Ergebnis und der sichtbaren fußballerischen Entwicklung der letzten Monate.

Ron Kruggel im Kampf um den Ball - sinnbildlich für das ganze Spiel

A – Junioren zeigen zwei Gesichter

Nach dem furiosen Einzug ins Pokalfinale am vergangenen Dienstag mussten die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf am heutigen Sonntag wieder den harten Ligaalltag erfahren und gewinnen nach viel Kampf mit 3:1 gegen den FSV Lok Eberswalde. Hatten die Jungs am 01. Mai noch mit einer super Teamleistung und Kampfeswillen überzeugen können, zeigten sie heute ein völlig anderes Gesicht. Mit einfachsten Fehlern und einer einfach schlechten Gesamtleistung, machten sie sich das Spiel über 90 Minuten selbst schwer.

In den vergangenen Ligaspielen der Rückrunde hatte es die Mannschaft nicht geschafft, genauso souverän aufzuspielen, wie in der Hinrunde. Dies sollte heute gegen Lok Eberswalde endlich einmal geändert werden. Allerdings fanden die Jungs von Beginn an keinen richtigen Rhythmus im eigenen Spiel, sodass kaum Druck auf den Gegner ausgeübt werden konnte. Es unterliefen immer wieder schwerwiegende Fehler im eigenen Aufbauspiel. So auch in der 11. Minute, als der Ball am eigenen Strafraum verloren wurde und der gegnerische Stürmer in Ruhe zum 0:1 einschieben konnte. Wieder hätte man denken können, dass dies ein Weckruf sein könnte, aber dem war mal wieder nicht so. Zwar konnte Roman Schmidt nur zwei Minuten nach dem Rückstand, in der 13. Minute, aus Getümmel einen Kullerball in der linken unteren Ecke zum Ausgleich platzieren, aber im Verlauf der kompletten ersten Hälfte, war die Mannschaft nicht zu sehen. So ging es völlig verdient nach 45 Minuten mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Während die Gäste aus Eberswalde bester Laune waren, konnte man auf Wandlitze Seite nicht zufrieden sein. Die Vorgaben des Trainerteams waren einmal mehr nicht umgesetzt worden und der Mannschaft unterliefen viel zu viele teils eklatante Probleme. Schon zur Halbzeit hätten Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala, nach eigener Aussage am liebsten sechsfach gewechselt. Die Devise war nun klar – die erste Halbzeit zu vergessen und in der zweiten Hälfte so ziemlich alles besser zu machen.

Die Mannschaft schaffte es aber leider nicht, dieses Vorhaben umzusetzen. Hätte man mit mehr als drei Toren Unterschied gewonnen, wäre die Mannschaft wieder auf Tabellenplatz eins gesprungen. Dieser Situation war sich die Mannschaft aber zu keinem Moment dieser Möglichkeit bewusst. Das Spiel verlief sich im Mittelfeld, sodass beide Torhüter beschäftigungslos blieben, während keine Mannschaft im Mittelfeld die Oberhand gewinnen konnte. Erst in der 77. Minute war es wieder Roman, der sich mit einem Solo durchsetzen konnte und den Ball aus 16 Metern trocken in der linken Ecke versenkte. Zehn Minuten später hatte sich Roman wieder einmal durchgesetzt, den Ball nach außen zu Max Prollius gebracht hatte, der den Ball scharf in den Strafraum brachte, wo Ron Kruggel nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 3:1-Endstand traf.

Mit einer desaströsen Leistung geht die Mannschaft nun in eine der wichtigsten Wochen der Rückrunde. Erst trifft man am Mittwoch auf den Tabellendritten aus Schwedt und dann am Sonntag auf den Verfolger der SpG RW Schönow/Zepernick. Beide Mannschaften hatten den Wandlitzern in der Hinrunde die einzigen Niederlagen beschert. Es gilt also nun, dieses Spiel abzuhaken, die drei Punkte mitzunehmen und mit voller Konzentration in die kommende Woche zu starten und die nächsten Siege einzufahren.

MSC_0093

Mit Teamgeist zur Sensation – A- Junioren im Pokalfinale

Es war ein wahrer Kraftakt, den die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf da am 01. Mai zu bewältigen hatten. Am Ende war die Freude riesengroß. Die Mannschaft schlägt Brandenburg-Ligisten SV Grün-Weiß Brieselang mit 3:1- Der Sieg sichert den Einzug ins Finale des AOK-Landespokal, in dem nun Titelverteidiger Energie Cottbus wartet.

Alles war angerichtet, um Historisches zu schaffen. Knapp 500 Zuschauer waren am 01. Mai gekommen, um dem Halbfinale der A-Junioren im AOK-Landespokal zwischen unseren Jungs und dem SV Grün-Weiß Brieselang beizuwohnen. Vor großer Kulisse ging es dann samt Auflaufkindern beider Vereine aufs Spielfeld. In den ersten Minuten zeigten sich beide Mannschaft leicht nervös. Trotzdem kamen die Gäste besser ins Spiel und nahmen das Heft in die Hand. In der kompletten ersten Hälfte zeigte sich die Wandlitzer Mannschaft mit viel zu viel Respekt, sodass sie Brieselang über weite Strecken hinweg zu viel Raum gaben. Trotzdem kamen die Wandlitzer zur ersten Chance des Spiels. In der 15. Minute scheiterte erst Felix Fritzsche an einem Bein eines Abwehrspielers und dann schoss Roman Schmidt den Ball freistehend knapp über das Tor. Sechs Minuten später bekamen die Gastgeber dann einen Freistoß knapp vor dem gegnerischen Strafraum zugesprochen. Aus 18 Metern Torentfernung musste der gegnerische Torwart all sein Können aufbieten, um den von Adrian Welz getretenen Freistoß gerade noch so aus der rechten oberen Ecke zu kratzen. Die Mannschaft aus Brieselang hatte zwar den deutlichen Vorteil beim Ballbesitz, schaffte es aber nicht, gefährlich vor das Wandlitzer Tor zu kommen. Trotzdem stand es in der 32. Minute plötzlich 0:1, als der gegnerische Stürmer Maurice Malak es schaffte sich gegen drei Wandlitzer Verteidiger durchzusetzen, und den Ball im Tor zu platzieren. Dies machte es für die Wandlitzer Jungs, die schon vor dem Gegentreffer zu viel Respekt vor dem Brandenburg-Ligisten gezeigt hatten nicht gerade einfacher. Beflügelt durch die eigene Führung erhöhte Brieselang in der Folge den Druck und tauchte deutlich öfter im Wandlitzer Strafraum auf. Allerdings konnten sie bis zu Halbzeit bis auf die Führung keine wirklichen Chancen vorweisen.

Mit einem 0:1-Rückstand und einem noch völlig offenen Spiel ging es in die Pause. Die Wandlitzer hatten es geschafft äußerst diszipliniert zu stehen, und sich vollkommen auf die eigene Defensivarbeit konzentriert. Dies hatte aber auch dazu geführt, dass sie ihr eigenes Offensivspiel absolut vernachlässigt hatten. Dies wollte das Trainerteam in der zweiten Halbzeit ändern und so ermutigten Matthias Händler und Tilo Nawrazala ihre Mannschaft dazu, mehr Mut zu zeigen und sich mehr zuzutrauen.

Diesen Apell setzte die Mannschaft direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs um. In der 48. Minute konnte sich Ron Kruggel auf der linken Seite durchsetzen und den Ball eiskalt aus spitzem Winkel in der langen Ecke am Torwart vorbei, zum 1:1-Ausgleicht, versenken. Die Wandlitzer spielten nun auf einmal viel befreiter auf. Die Mannschaft zeigte Initiative und versuchte nun das Spiel an sich zu ziehen. Damit einher ging aber auch eine Öffnung in der Defensive, die den Gästen Räume eröffnete. Allerdings stand die Wandlitzer Abwehr wieder einmal stabil und ließ kaum Chancen zu. Dann mussten die Wandlitzer Anhänger aber mit ansehen, wie das Trainergespann zweimal verletzungsbedingt wechseln musste. Erst verletzte sich Max Heyne leicht am Oberschenkel und wurde in der 55. Minute gegen Adrian Fischer ausgewechselt. Nur neun Minuten später in der 64. Minute musste Felix Fritzsche dann nach einer Verteidigungsaktion im eigenen Strafraum raus. Bitter, dass er sich bei dieser Aktion das Kreuzband riss und somit den Rest der Saison verpassen wird. Für ihn kam Maximilian Butschkat ins Spiel. Trotzdem ließ sich die Mannschaft von diesen Rückschlägen nicht beeindrucken. In der 67. Minute wurde Stürmer Roman Schmidt im Brieselanger Strafraum dann rüde von den Beinen geholt, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrigblieb, als auf den Punkt zu zeigen. Den folgenden Strafstoß verwandelte Ron Kruggel souverän zum 2:1. Die Gäste zeigten nun deutlich, dass sie sich mit diesem Spielstand nicht zufriedengeben wollten. Sie schafften es allerdings nicht gezielt nach vorne zu spielen, sodass sie erst einmal gegen die Wandlitzer Hintermannschaft anrannten. Die Wandlitzer hingegen drängten nun, angepeitscht von den Fans, aufs nächste Tor. In der 74. Minute war es dann soweit – Roman Schmidt traf nach sehenswerter Einzelleistung zur 3:1-Führung. Die Gäste reagierten sofort doppelt und drückten nun auf den Anschlusstreffer. Die Wandlitzer ließen sich mit der Führung im Rücken hinten reindrücken und setzen alles auf die Verteidigung. In den letzten zehn Minuten passierte nicht mehr viel sodass sich nach letztlich 94 Minuten alle in den Armen lagen und der Jubel kein Ende mehr fand.

Nach einer starken Mannschaftsleistung und 94 Minuten Hingabe stehen die Wandlitzer A – Junioren vollkommen verdient im Pokalfinale. Dort trifft man dann am Pfingstsonntag auf den Regionalligisten Energie Cottbus. Vorher stehen für die Mannschaft aber noch drei wichtige Spiele im Ligaalltag an, die unbedingt gewonnen werden müssen, um den Traum von der erneuten Meisterschaft nicht schon begraben zu müssen. Nächster Gegner ist am Sonntag der FSV Lok Eberswalde.

A- Junioren und C-Juniorinnen ziehen ins Finale des Landespokals ein

20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (1) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (2) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (3) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (4) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (5) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (6) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (7) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (8) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (9) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (10) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (11) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (12) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (13) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (14) 20180501 A-Junioren ziehen ins Pokalfinale (15) 20180501 C-Juniorinnen ziehen ins PokalfinaleWas für eine Sensation !!! Sowohl die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf als auch unsere C-Juniorinnen schafften den Einzug in das Finale um den AOK-Landespokal. Die C-Juniorinnen spielten auswärts gegen Energie Cottbus. Nach Ablauf der regulären Spielzeit und Verlängerung ging es ins Elf-Meterschießen. Hierbei konnten sich die Wandlitzer Juniorinnen erfolgreich durchsetzen und ins Finale einziehen. Finalgegner wird der FSG Falkensee sein.

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf empfingen in der ausverkauften Wandlitz-Arena den Brandenburgligisten Grün-Weiß Brieselang. Nachdem die Jungs von Matthias Haendler und Tilo Nawrazala zunächst in Rückstand gerieten, schafften sie durch eine beispiellose Teamarbeit das Spiel zu drehen und mit 3:1 für sich zu entscheiden. Finalgegner wird der Regionalligist Energie Cottbus sein.

Mit den heutigen Erfolgen stehen gleich 2 Nachwuchsmannschaften der Gemeinde Wandlitz in den Finalspielen um den Landespokal. Das gab es schon seit vielen Jahren nicht mehr. Der Vorstand gratuliert beiden Teams ganz herzlich zu ihren Finaleinzügen und wünscht für die Endspiele viel Erfolg.

Maifeierlichkeiten beim 1. FV Eintracht Wandlitz beendet

20180501 Maifest (1) 20180501 Maifest (2) 20180501 Maifest (3) 20180501 Maifest (4) 20180501 Maifest (5) 20180501 Maifest (6) 20180501 Maifest (7) 20180501 Maifest (8) 20180501 Maifest (9) 20180501 Maifest (10)Anstrengende und schöne Stunden liegen hinter den Verantwortlichen für die Maifeierlichkeiten beim 1. FV Eintracht Wandlitz. Über 1000 Gäste besuchten am Montagabend den “Tanz in den Mai” und machten im Festzelt richtig Stimmung. Als in den frühen Morgenstunden die letzten Gäste den Sportplatz verließen, kamen die ersten Helfer, um die Anlage wieder in Ordnung zu bringen. Das Maifest begann mit fairen und ansehnlichen Spielen des Wandlitzer Fußballnachwuchses mit den G-Junioren vom FSV Bernau, den F1-Junioren von Grün-Weiß Brieselang und den E2-Junioren von Grün-Weiß Ahrensfelde. Zum sportlichen Höhepunkt des Tages gehörte sicherlich der 3:1 Erfolg der A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf über Grün-Weiß Brieselang, mit dem die Mannschaft verdient in das Finale des Landespokals eingezogen ist. Im Endspiel treffen die Jungs von Trainerteam Matthias Haendler und Tilo Nawrazala auf keinen Geringeren als den Regionalligisten Energie Cottbus. Den Fußballtag rundete schließlich die 1. Männermannschaft mit ihrem Punktspiel gegen den Oranienburger FC ab, das 1:1 endete. Der 1. FV Eintracht Wandlitz bedankt sich bei allen Gästen, Mitgliedern und Unterstützern, die zum guten Gelingen der Feierlichkeiten beigetragen haben. Ein besonderer Dank gebührt den zahlreichen Helfern, Eltern und Trainern für die vielfältige Unterstützung rund um die Feierlichkeiten. Ohne Euren Einsatz wäre ein solches Fest nicht durchführbar.

DFB_Spieltagsplakat_Copperplate-weiß_endgültig

A – Junioren siegen – haben aber schwer zu kämpfen

Nach der Niederlage an Spieltag (13) gewinnen die A – Junioren der SG Wandlitz/Basdorf ihr zweites Spiel in Folge. Am gestrigen Sonntag gewinnen sie auswärts gegen den FC Straußberg mit 3:4. In einem großen Kraftakt schaffen sie es, den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, schaffen es aber weder spielerisch zu überzeugen, noch das Spiel zu dominieren.

Das Ziel war klar – ein Pflichtsieg musste her. Die A-Junioren hatten in den vergangenen Wochen geschwächelt und dem sollte entgegengewirkt werden. Dieser Plan wurde aber schon nach einer Minute vorläufig zunichte gemacht, als ein Freistoß von der rechten Seite einen Strausberger Stürmer fand, der mutterseelen allein zwei Meter vor dem Tor nur noch einschieben musste. Abwehr und Torwart kalt erwischt stand es also 1:0 für die Hausherren. Die Vorgaben des Trainerteams, den Gegner früh im Aufbauspiel zu stören und dieses zu unterbinden, wurden überhaupt nicht umgesetzt. Die Mannschaft schien wie in Schockstarre, aus der sie sich nur mühsam befreien konnte. Die Jungs schafften es besser ins Spiel zu kommen und wurden für ihre Mühen belohnt, als Steffen Hennig, nach einer perfekt geschlagenen von Adrian Welz zum Ausgleich einköpfen konnte. Trotzdem zeigten die Wandlitzer immer wieder desaströse Fehler im Aufbauspiel und offenbarten im Mittelfeld riesige Lücken. Wenn es einmal gefährlich wurde, entstand die Chance auf der linken Seite. Auf dieses Auftreten reagierten die Trainer sofort und stellten nach 25 Minuten das System und die Aufstellung noch einmal völlig um. Nach 28 Minuten konnte im Mittelfeld der Ball erobert werden Roman Schmidt konnte sich bis zum gegnerischen Strafraum durchsetzen. Dort legte er den Ball auf Kenneth Sesselmann quer, der den Ball aber nicht erreichen konnte. Der zweite Ball landete wieder bei Roman, der ihn im langen Eck zur 1:2-Führung platzieren konnte. Statt die Führung aber zu nutzen um Ruhe und Sicherheit in das eigene Spiel zu bekommen, stand es zwei Minuten später schon wieder 2:2, als ein Strausberger nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, das eins gegen eins mit dem Wandlitzer Torwart für sich entscheiden konnte und einschob. In der 37. Minute war es dann Max Heyne, der nach einem Querschläger im Strafraum und Brustvorlage von Ron Kruggel den Ball per Volley ins linke obere Eck hämmerte.

Aufgrund der schwachen ersten Hälfte der gesamten Mannschaft wechselten Tilo Nawrazala und Matthias Händler zur Pause gleich dreifach und brachten Adrian Fischer, Marcel Petrahn und Josef Pryzibilla, die für Ruhe im Mittelfeld und Abwehr und mehr Kreativität im Spiel sorgen sollten. Das einzige positive Fazit, welches die beiden Trainer ziehen konnten, war dass die Mannschaft sowohl nach Rückstand und Ausgleich zurückgekommen war und ein 2:3 in die Pause „gerettet“ hatte.

Nach der Pause schien es als hätte die Halbzeitansprache gewirkt, als Wandlitz gleich mehrfach gefährlich vor dem Straßberger Tor auftauchte. Erst konnte Kenneth einen Querpass von Roman aus fünf Metern nicht zählbar verwerten, dann traf Steffen nach einer Ecke nur den Querbalken und auch Marcel tauchte frei vor dem Tor auf, trat aber im entscheidenden Moment des Abschlusses in den Rasen. Am Ende des furiosen Beginns konnte sich Kenneth auf der linken Seite durchsetzen und den Ball von der Grundlinie auf Roman zurück, der den Ball eiskalt versenkte. Allerdings wurde er vom Schiedsrichter zurückgepfiffen, der auf Toraus entschied und die Wandlitzer somit um ein klares Tor brachte. Wenig später sollte der Schiedsrichter wieder zu einer zentralen Figur des Spiels werden. Ein Wandlitzer Schuss wurde von einem Strausberger Verteidiger auf der Torlinie per Handspiel geklärt. Den Nachschuss verwandelte Adrian Fischer, wurde aber zurückgepfiffen, da der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Kurioserweise zückte dieser aber nur die gelbe, anstatt der roten und gerechtfertigten Karte. Den Strafstoß konnte Roman Schmidt leider nicht verwandeln und scheiterte am Hintermann. In der 73. Minute schafften es die Jungs dann einmal wirklich schnell zu machen und so konnte Adrian Fischer den Konter in eine 2:4-Führung ummünzen. Wiederum sieben Minuten später kam Strausberg aber noch einmal ran, als die Wandlitzer Hintermannschaft bei einem Einwurf total schlief und der gegnerische Stürmer aus acht Metern völlig frei zum Schuss kam und zum 3:4-Endergebnis traf.

Letztlich schafft es die Mannschaft die Pflichtaufgabe zu erfüllen und holt sich die nächsten drei Punkte. Auch wenn vieles schief lief und eines der eher schlechteren Spiele gezeigt wurde, liegt der Fokus nun auf dem Pokal-Halbfinale am 01. Mai. Einziger Lichtblick des Spiels war Max Heyne, der sich über 90 Minuten aufgeopfert hatte und deutlich die meisten Laufkilometer abgerissen hatte.

Am 01. Mai trifft die Mannschaft mit dem SV Grün-Weiss Brieselang auf den nächsten Gegner aus der Brandenburgliga. Im Rahmen des Wandlitzer Frühlingsfestes werden bei bestem Wetter wieder zahlreiche Zuschauer erwartet.

Anpfiff des Halbfinales im AOK-Landespokal ist am 01. Mai um 11.30 in der Eintracht-Arena in Wandlitz

Ü45 empfing Zehdenick

Am vergangenen Mittwoch empfing die Ü45 der Spielgemeinschaft Wandlitz/Klosterfelde die im oberen Tabellendrittel verwurzelten Havelstädter aus Zehdenick. Nachdem im Vorfeld der Kader vom Trainerteam sowohl auf seine mentale als auch physische Fitness geprüft wurde, mussten einige Spieler zuschauen, denn heute mussten alle 100 % geben.

Bereits in der Vorwoche, als man im Derby vom Tabellenführer Zühlsdorf mit einem knappen 3:2 nach Hause geschickt wurde, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Alle spürten es und Trainer Falko Weinert rief das Tagesmotto aus:

“Männer, heute geht was!”

IMG_2669

Coach Weinert bei der Taktikbesprechung

Zum Spiel: Die Gäste machten von Anfang an Druck, jedoch scheiterten Sie beständig am Abwehrbollwerk der Spielgemeinschaft unter der Führung von Keeper Jens Krohn.

IMG_2664

Der Keeper der Gastgeber Jens Krohn beim Abstoß

Aber auch die Eintracht kam zu echten Großchancen, nur mit der Verwertung klappte es anfangs noch nicht so recht. Das kräftezehrende Spiel nahm seinen Lauf und in der 21. Minute verwandelte Marco Ackermann zur Führung der Gastgeber. Welch eine Euphorie!

Einigen Zweikämpfen war dann anzumerken, dass die Zehdenicker das Spiel noch keinesfalls verloren gaben.

IMG_2659

Zehdenick bei einem von ca. 15 Eckstößen

Das körperbetonte Spiel wurde von einigen kleinen verbalen Auseinandersetzungen begleitet, jedoch brauchte der wie immer souverän pfeifende Schiedsrichter Herbert Zimmermann nie ernsthaft eingreifen. Nach der Pause ging es dann mit großem Ehrgeiz und vielen Chancen weiter, doch die Abwehr stand auf beiden Seiten. In der 45. Minute bekam dann der Wandlitzer Knipser Marco Ackermann erneut den Ball auf den Fuß und netzte zum 2:0 ein. Die Freude auf der Seite der Hausherren war groß und man zog sich etwas in die eigene Hälfte zurück, ohne die Möglichkeiten nach vorn aufzugeben.

IMG_2665

Die Gastgeber in der Vorwärtsbewegung

Zehdenick versuchte es nun mit der Brechstange, aber der Anschlusstreffer wollte partout nicht fallen, dachte zumindest der Zehdenicker Trainer, oder wie es schon Ex-Bayern-Profi Jürgen Wegmann vor Jahren so zutreffend beschrieb: “Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.” Mehrfach verfehlten die Gäste um Haaresbreite den Kasten und dann kurz vor dem Abpfiff kamen nochmals die Gastgeber zum Zug: TOOOOR !!! für die Spielgemeinschaft durch einen klasse Treffer von? Na wem wohl: Marco Ackermann belohnte sich und seine Tagesleistung mit einem Hattrick. Im Interview nach dem Abpfiff gab er sich dann bescheiden wie eh und jeh: “Das war heute nicht allein mein Verdienst, sondern eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung!” Auch Trainer Falko Weinert zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge und spendierte Freikarten für den Tanz in den Mai. “Ein oder zwei Gläser Erdbeerbowle sind schon drin, aber mehr nicht!” Denn am 4. Mai geht es schon zum nächsten Auswärtsspiel, zum Tabellennachbarn nach Liebenwalde.

Erdbeerbowle für den Tanz in den Mai und das Maifest ist angesetzt

20180430 (1) 20180430 (2) 20180430 (3) 20180430 (4)Viel Zeit hatten unsere A-Junioren heute (29.04.) nach ihrem erfolgreichen Punktspiel gegen den FC Strausberg nicht. Nach dem 4:3 Erfolg der SG Wandlitz/Basdorf wurde die Erdbeerbowle für die Maifeierlichkeiten am 30.04. und 01.05. angesetzt. Kiloweise Erdbeeren wurden von den Jungs unter fachkundiger Anleitung der Eltern geschnitten und eingelegt. Probiert sie selbst! Ab morgen Abend wird die Erdbeerbowle zum Tanz in den Mai ausgeschenkt.

C1-Junioren unterliegen nach gutem Spiel SV Zehdenick 1920

20180429 (1) 20180429 (2) 20180429 (3) 20180429 (4) 20180429 (5) 20180429 (6) 20180429 (7) 20180429 (8) 20180429 (9) 20180429 (10) 20180429 (11) 20180429 (12) 20180429 (13) 20180429 (14) 20180429 (15) 20180429 (16)Die C1-Junioren sind heute (29.04.) bei bestem Fußballwetter zum Tabellendritten nach Zehdenick aufgebrochen. Das es ein schweres Spiel wird, war klar. Die Zehdenicker spielen überwiegend mit ihrem älteren und körperlich präsenteren 2003er-Jahrgang einen guten Ball und stehen vollkommen zurecht auf diesem Tabellenplatz. Erschwerend auf Wandlitzer Seite kam hinzu, dass mit Niklas P. und Ben zwei wichtige Sturmspitzen verletzungsbedingt fehlten. Pünktlich um 11:30 Uhr wurde das Spiel vom Unparteiischen angepfiffen. Zehdenick war sofort auf Balleroberung bedacht und ständig im Vorwärtsgang auf das Tor der SG Wandlitz/Basdorf. Unsere Jungs verteidigten die Situationen aber sehr gut, so dass selten eine ernsthafte Gefahr entstand. Dennoch war das Spiel für beide Teams kräftezerrend. Immer wieder musste angelaufen werden und das kostete Kraft. Fast sah es so aus, als könnten wir ohne Gegentreffer in die Kabine gehen. Aber nur fast. Zwei kleinere Unaufmerksamkeiten in der 30. und 31. Minute führten zur Führung der Gastgeber. Das war natürlich kein guter Moment kurz vor der Halbzeitpause. Was aber auf jeden Fall schon gefiel, war die Einstellung unserer Spieler. Sie haben den Kampf angenommen und waren um Bestleistungen bemüht. So konnten wir der Dominanz der Gastgeber trotzen.

Die 2. Halbzeit begann dann erstmal mit einem weiteren Rückschlag. In der 41. Minute mussten wir einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Zu leicht hatten wir es dem Gegner in unserem Strafraum gemacht. Zehdenick bestimmte zwar weiterhin das Spiel; aber auch für uns ergaben sich gute Chancen für Anschlusstreffer. Aufgrund der Stärke der Gastgeber war es klar, dass wir auf Konterchancen warten mussten. Über den gesamten Spielverlauf bekamen wir genau 6 davon. Leider und das war wirklich schade, konnten wir nicht eine Einzige nutzen. Mit kurzer Nachspielzeit wurde die Begegnung um 12:40 Uhr abgepfiffen.

Fazit:

Nach der Pleite der Vorwoche gegen Bernau haben wir wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Zehdenick war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen. Wir haben aber gut gegengehalten und es dem Favoriten nicht so leicht gemacht, die Punkte nach Hause zu holen. Wenn alle Mühen dann am Ende doch nicht reichen, ist es nicht schlimm. Wichtig ist, dass die ganze Mannschaft mit der richtigen Einstellung auf dem Platz arbeitet und das war heute der Fall. Nächstes Wochenende bieten sich neue Chancen.