Schlagwort-Archiv: Heimsieg

2017_12_07_SpG-Buckow

A – Junioren kämpfen mit dem Wetter, vor allem aber mit sich selbst

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf erkämpfen sich am vergangen Sonntag einen schweren 2:0-Sieg gegen neun Spieler der SG Bruchmühle/Petershagen-Eggersdorf. Während tropischen Verhältnissen in der ersten Halbzeit, muss das Spiel dann zehn Minuten vor Schluss gewitterbedingt abgebrochen werden.

Als klar war, dass der Gegner nur mit neun Spielern angereist war, war die Marschroute klar – ein souveräner Sieg sollte her. Bei sehr schwülen Temperaturen zeigte sich die Mannschaft der SG Wandlitz/Basdorf zwar von Anfang an konzentriert und hatte den Gegner voll im Griff, kam aber nicht vor das gegnerische Tor. Der dezimierte Gegner hatte sich in der eigenen Hälfte so organisiert aufgestellt, dass in der ersten Halbzeit kein Durchkommen war, und es an Chancen mangelte.

Das Trainerteam um Matthias Händler und Tilo Nawrazala sprach in der Halbzeit das offensichtliche Problem an, dass die Jungs es nicht schafften konzentriert nach vorne zu spielen. Zu lange wurde der Ball hinten hin und her geschoben, ohne den endgültigen Zug zum Tor zu zeigen.

Die Mannschaft gab ihr bestes, dies in der zweiten Halbzeit zu verbessern und die Vorgaben umzusetzen. Während der Wandlitzer Druck allmählich zunahm, verschlechterte sich das Wetter immer mehr und Gewitter kündigten sich an. Zuerst war es aber erstmal an der Mannschaft zu treffen. So geschehen in der 53. Minute, als Ron Kruggel eine Ecke von Paul Kregelin aus fünf Metern unter die Latte setzen konnte. Mit der Führung im Rücken spielte es sich für die Jungs aber nicht gerade einfacher, sodass sich der Kampf aus Hälfte eins fortsetzte. Erst in der 81. Minute erlöste Max Heyne die Wandlitzer, indem er nach einem schönen Pass von Maximilian Butschkat durch die Abwehr hindurch, den Ball am Torwart zum 2:0 vorbeischob.

Direkt im Anschluss an das Tor fing es dann immer stärker an zu regnen. Als dann erste Blitze neben dem Sportplatz einschlugen brach Schiedsrichter Manuel Sommer das Spiel vorläufig ab. Während sich die Mannschaften und Trainer in Sicherheit brachten glich der Platz schon einem einzigen Wasserfeld. Nachdem die erste Anweisung war, dass erst einmal gewartet werden müsste, einigten sich beide Trainer in Absprache mit dem Schiedsrichter darauf, dass Spiel nicht mehr anzupfeifen.

Mit den schwer erkämpften drei Punkten im Rücken fährt die Mannschaft am kommenden Sonntag zum letzten Kräftemessen zum Tabellenführer der SpG Buckow/Waldsieversdorf/Müncheberg. Mit einem Sieg im Spitzenspiel des letzten Spieltags können die Jungs sich noch auf Platz zwei vorschieben und den Konkurrenten aus Schwedt hinter sich lassen.

Anpfiff ist am kommenden Sonntag, den 17.06.2018 um 11.00 Uhr.

Ron Kruggel im Kampf um den Ball - sinnbildlich für das ganze Spiel

A – Junioren zeigen zwei Gesichter

Nach dem furiosen Einzug ins Pokalfinale am vergangenen Dienstag mussten die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf am heutigen Sonntag wieder den harten Ligaalltag erfahren und gewinnen nach viel Kampf mit 3:1 gegen den FSV Lok Eberswalde. Hatten die Jungs am 01. Mai noch mit einer super Teamleistung und Kampfeswillen überzeugen können, zeigten sie heute ein völlig anderes Gesicht. Mit einfachsten Fehlern und einer einfach schlechten Gesamtleistung, machten sie sich das Spiel über 90 Minuten selbst schwer.

In den vergangenen Ligaspielen der Rückrunde hatte es die Mannschaft nicht geschafft, genauso souverän aufzuspielen, wie in der Hinrunde. Dies sollte heute gegen Lok Eberswalde endlich einmal geändert werden. Allerdings fanden die Jungs von Beginn an keinen richtigen Rhythmus im eigenen Spiel, sodass kaum Druck auf den Gegner ausgeübt werden konnte. Es unterliefen immer wieder schwerwiegende Fehler im eigenen Aufbauspiel. So auch in der 11. Minute, als der Ball am eigenen Strafraum verloren wurde und der gegnerische Stürmer in Ruhe zum 0:1 einschieben konnte. Wieder hätte man denken können, dass dies ein Weckruf sein könnte, aber dem war mal wieder nicht so. Zwar konnte Roman Schmidt nur zwei Minuten nach dem Rückstand, in der 13. Minute, aus Getümmel einen Kullerball in der linken unteren Ecke zum Ausgleich platzieren, aber im Verlauf der kompletten ersten Hälfte, war die Mannschaft nicht zu sehen. So ging es völlig verdient nach 45 Minuten mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Während die Gäste aus Eberswalde bester Laune waren, konnte man auf Wandlitze Seite nicht zufrieden sein. Die Vorgaben des Trainerteams waren einmal mehr nicht umgesetzt worden und der Mannschaft unterliefen viel zu viele teils eklatante Probleme. Schon zur Halbzeit hätten Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala, nach eigener Aussage am liebsten sechsfach gewechselt. Die Devise war nun klar – die erste Halbzeit zu vergessen und in der zweiten Hälfte so ziemlich alles besser zu machen.

Die Mannschaft schaffte es aber leider nicht, dieses Vorhaben umzusetzen. Hätte man mit mehr als drei Toren Unterschied gewonnen, wäre die Mannschaft wieder auf Tabellenplatz eins gesprungen. Dieser Situation war sich die Mannschaft aber zu keinem Moment dieser Möglichkeit bewusst. Das Spiel verlief sich im Mittelfeld, sodass beide Torhüter beschäftigungslos blieben, während keine Mannschaft im Mittelfeld die Oberhand gewinnen konnte. Erst in der 77. Minute war es wieder Roman, der sich mit einem Solo durchsetzen konnte und den Ball aus 16 Metern trocken in der linken Ecke versenkte. Zehn Minuten später hatte sich Roman wieder einmal durchgesetzt, den Ball nach außen zu Max Prollius gebracht hatte, der den Ball scharf in den Strafraum brachte, wo Ron Kruggel nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 3:1-Endstand traf.

Mit einer desaströsen Leistung geht die Mannschaft nun in eine der wichtigsten Wochen der Rückrunde. Erst trifft man am Mittwoch auf den Tabellendritten aus Schwedt und dann am Sonntag auf den Verfolger der SpG RW Schönow/Zepernick. Beide Mannschaften hatten den Wandlitzern in der Hinrunde die einzigen Niederlagen beschert. Es gilt also nun, dieses Spiel abzuhaken, die drei Punkte mitzunehmen und mit voller Konzentration in die kommende Woche zu starten und die nächsten Siege einzufahren.

MSC_0093

Mit Teamgeist zur Sensation – A- Junioren im Pokalfinale

Es war ein wahrer Kraftakt, den die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf da am 01. Mai zu bewältigen hatten. Am Ende war die Freude riesengroß. Die Mannschaft schlägt Brandenburg-Ligisten SV Grün-Weiß Brieselang mit 3:1- Der Sieg sichert den Einzug ins Finale des AOK-Landespokal, in dem nun Titelverteidiger Energie Cottbus wartet.

Alles war angerichtet, um Historisches zu schaffen. Knapp 500 Zuschauer waren am 01. Mai gekommen, um dem Halbfinale der A-Junioren im AOK-Landespokal zwischen unseren Jungs und dem SV Grün-Weiß Brieselang beizuwohnen. Vor großer Kulisse ging es dann samt Auflaufkindern beider Vereine aufs Spielfeld. In den ersten Minuten zeigten sich beide Mannschaft leicht nervös. Trotzdem kamen die Gäste besser ins Spiel und nahmen das Heft in die Hand. In der kompletten ersten Hälfte zeigte sich die Wandlitzer Mannschaft mit viel zu viel Respekt, sodass sie Brieselang über weite Strecken hinweg zu viel Raum gaben. Trotzdem kamen die Wandlitzer zur ersten Chance des Spiels. In der 15. Minute scheiterte erst Felix Fritzsche an einem Bein eines Abwehrspielers und dann schoss Roman Schmidt den Ball freistehend knapp über das Tor. Sechs Minuten später bekamen die Gastgeber dann einen Freistoß knapp vor dem gegnerischen Strafraum zugesprochen. Aus 18 Metern Torentfernung musste der gegnerische Torwart all sein Können aufbieten, um den von Adrian Welz getretenen Freistoß gerade noch so aus der rechten oberen Ecke zu kratzen. Die Mannschaft aus Brieselang hatte zwar den deutlichen Vorteil beim Ballbesitz, schaffte es aber nicht, gefährlich vor das Wandlitzer Tor zu kommen. Trotzdem stand es in der 32. Minute plötzlich 0:1, als der gegnerische Stürmer Maurice Malak es schaffte sich gegen drei Wandlitzer Verteidiger durchzusetzen, und den Ball im Tor zu platzieren. Dies machte es für die Wandlitzer Jungs, die schon vor dem Gegentreffer zu viel Respekt vor dem Brandenburg-Ligisten gezeigt hatten nicht gerade einfacher. Beflügelt durch die eigene Führung erhöhte Brieselang in der Folge den Druck und tauchte deutlich öfter im Wandlitzer Strafraum auf. Allerdings konnten sie bis zu Halbzeit bis auf die Führung keine wirklichen Chancen vorweisen.

Mit einem 0:1-Rückstand und einem noch völlig offenen Spiel ging es in die Pause. Die Wandlitzer hatten es geschafft äußerst diszipliniert zu stehen, und sich vollkommen auf die eigene Defensivarbeit konzentriert. Dies hatte aber auch dazu geführt, dass sie ihr eigenes Offensivspiel absolut vernachlässigt hatten. Dies wollte das Trainerteam in der zweiten Halbzeit ändern und so ermutigten Matthias Händler und Tilo Nawrazala ihre Mannschaft dazu, mehr Mut zu zeigen und sich mehr zuzutrauen.

Diesen Apell setzte die Mannschaft direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs um. In der 48. Minute konnte sich Ron Kruggel auf der linken Seite durchsetzen und den Ball eiskalt aus spitzem Winkel in der langen Ecke am Torwart vorbei, zum 1:1-Ausgleicht, versenken. Die Wandlitzer spielten nun auf einmal viel befreiter auf. Die Mannschaft zeigte Initiative und versuchte nun das Spiel an sich zu ziehen. Damit einher ging aber auch eine Öffnung in der Defensive, die den Gästen Räume eröffnete. Allerdings stand die Wandlitzer Abwehr wieder einmal stabil und ließ kaum Chancen zu. Dann mussten die Wandlitzer Anhänger aber mit ansehen, wie das Trainergespann zweimal verletzungsbedingt wechseln musste. Erst verletzte sich Max Heyne leicht am Oberschenkel und wurde in der 55. Minute gegen Adrian Fischer ausgewechselt. Nur neun Minuten später in der 64. Minute musste Felix Fritzsche dann nach einer Verteidigungsaktion im eigenen Strafraum raus. Bitter, dass er sich bei dieser Aktion das Kreuzband riss und somit den Rest der Saison verpassen wird. Für ihn kam Maximilian Butschkat ins Spiel. Trotzdem ließ sich die Mannschaft von diesen Rückschlägen nicht beeindrucken. In der 67. Minute wurde Stürmer Roman Schmidt im Brieselanger Strafraum dann rüde von den Beinen geholt, sodass dem Schiedsrichter nichts anderes übrigblieb, als auf den Punkt zu zeigen. Den folgenden Strafstoß verwandelte Ron Kruggel souverän zum 2:1. Die Gäste zeigten nun deutlich, dass sie sich mit diesem Spielstand nicht zufriedengeben wollten. Sie schafften es allerdings nicht gezielt nach vorne zu spielen, sodass sie erst einmal gegen die Wandlitzer Hintermannschaft anrannten. Die Wandlitzer hingegen drängten nun, angepeitscht von den Fans, aufs nächste Tor. In der 74. Minute war es dann soweit – Roman Schmidt traf nach sehenswerter Einzelleistung zur 3:1-Führung. Die Gäste reagierten sofort doppelt und drückten nun auf den Anschlusstreffer. Die Wandlitzer ließen sich mit der Führung im Rücken hinten reindrücken und setzen alles auf die Verteidigung. In den letzten zehn Minuten passierte nicht mehr viel sodass sich nach letztlich 94 Minuten alle in den Armen lagen und der Jubel kein Ende mehr fand.

Nach einer starken Mannschaftsleistung und 94 Minuten Hingabe stehen die Wandlitzer A – Junioren vollkommen verdient im Pokalfinale. Dort trifft man dann am Pfingstsonntag auf den Regionalligisten Energie Cottbus. Vorher stehen für die Mannschaft aber noch drei wichtige Spiele im Ligaalltag an, die unbedingt gewonnen werden müssen, um den Traum von der erneuten Meisterschaft nicht schon begraben zu müssen. Nächster Gegner ist am Sonntag der FSV Lok Eberswalde.

Ü45 empfing Zehdenick

Am vergangenen Mittwoch empfing die Ü45 der Spielgemeinschaft Wandlitz/Klosterfelde die im oberen Tabellendrittel verwurzelten Havelstädter aus Zehdenick. Nachdem im Vorfeld der Kader vom Trainerteam sowohl auf seine mentale als auch physische Fitness geprüft wurde, mussten einige Spieler zuschauen, denn heute mussten alle 100 % geben.

Bereits in der Vorwoche, als man im Derby vom Tabellenführer Zühlsdorf mit einem knappen 3:2 nach Hause geschickt wurde, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Alle spürten es und Trainer Falko Weinert rief das Tagesmotto aus:

“Männer, heute geht was!”

IMG_2669

Coach Weinert bei der Taktikbesprechung

Zum Spiel: Die Gäste machten von Anfang an Druck, jedoch scheiterten Sie beständig am Abwehrbollwerk der Spielgemeinschaft unter der Führung von Keeper Jens Krohn.

IMG_2664

Der Keeper der Gastgeber Jens Krohn beim Abstoß

Aber auch die Eintracht kam zu echten Großchancen, nur mit der Verwertung klappte es anfangs noch nicht so recht. Das kräftezehrende Spiel nahm seinen Lauf und in der 21. Minute verwandelte Marco Ackermann zur Führung der Gastgeber. Welch eine Euphorie!

Einigen Zweikämpfen war dann anzumerken, dass die Zehdenicker das Spiel noch keinesfalls verloren gaben.

IMG_2659

Zehdenick bei einem von ca. 15 Eckstößen

Das körperbetonte Spiel wurde von einigen kleinen verbalen Auseinandersetzungen begleitet, jedoch brauchte der wie immer souverän pfeifende Schiedsrichter Herbert Zimmermann nie ernsthaft eingreifen. Nach der Pause ging es dann mit großem Ehrgeiz und vielen Chancen weiter, doch die Abwehr stand auf beiden Seiten. In der 45. Minute bekam dann der Wandlitzer Knipser Marco Ackermann erneut den Ball auf den Fuß und netzte zum 2:0 ein. Die Freude auf der Seite der Hausherren war groß und man zog sich etwas in die eigene Hälfte zurück, ohne die Möglichkeiten nach vorn aufzugeben.

IMG_2665

Die Gastgeber in der Vorwärtsbewegung

Zehdenick versuchte es nun mit der Brechstange, aber der Anschlusstreffer wollte partout nicht fallen, dachte zumindest der Zehdenicker Trainer, oder wie es schon Ex-Bayern-Profi Jürgen Wegmann vor Jahren so zutreffend beschrieb: “Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.” Mehrfach verfehlten die Gäste um Haaresbreite den Kasten und dann kurz vor dem Abpfiff kamen nochmals die Gastgeber zum Zug: TOOOOR !!! für die Spielgemeinschaft durch einen klasse Treffer von? Na wem wohl: Marco Ackermann belohnte sich und seine Tagesleistung mit einem Hattrick. Im Interview nach dem Abpfiff gab er sich dann bescheiden wie eh und jeh: “Das war heute nicht allein mein Verdienst, sondern eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung!” Auch Trainer Falko Weinert zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge und spendierte Freikarten für den Tanz in den Mai. “Ein oder zwei Gläser Erdbeerbowle sind schon drin, aber mehr nicht!” Denn am 4. Mai geht es schon zum nächsten Auswärtsspiel, zum Tabellennachbarn nach Liebenwalde.

PSX_20171026_161058

A – Junioren zeigen Moral und siegen wieder

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf haben die derbe Niederlage des vorherigen Spieltags vergessen gemacht und besiegen Victoria Templin mit 4:0. In einem einseitigen Spiel gaben sie niemals das Heft aus der Hand und fahren einen verdienten Sieg ein.

Nach dem Debakel beim FV Erkner mit der 3:4-Niederlage mussten die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf eine deutliche Reaktion zeigen. Schon vor Spielbeginn forderte das Trainerteam Matthias Händler und Tilo Nawrazala dementsprechend von der Mannschaft alles aus sich herauszuholen.

In der ersten Halbzeit zeigte die Mannschaft in der Folge, dass der Warnschuss angekommen war und zog das Spiel sofort an sich. Schon in der 14. Minute klingelte es das erste Mal im Templiner Kasten, als Max Heyne einen Fehler in der Hintermannschaft ausnutzte, sich geschickt im Strafraum durchsetze und den völlig freien Adrian Fischer fand, der nur noch einschieben musste. Die Jungs ließen dem Gegner in den ersten Minuten keine Luft zum atmen und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Zehn Minuten nach der Führung landete der Ball nach einem Eckball plötzlich in den Füßen von Adrian Welz, der sich ein Herz fasste und den Ball in der rechten unteren Ecke versenkte.

Die Mannschaft hielt die Taktzahl weiterhin hoch, sodass der Gegner aus Templin keinen Zugriff aufs Spiel bekam und Torwart Florian Schweitzer beschäftigungslos blieb. In der 35. Minute eroberten die Wandlitzer den Ball auf der rechten Seite. Adrian Fischer zeigte Spielübersicht und fand Marcel Petrahn auf der anderen Seite des Spielfelds. Dieser ließ einen Gegner aussteigen und konnte aus 16 Metern gekonnt einschieben und sein erstes Saisontor feiern. Mit der 3:0-Führung ging es dann in die Halbzeit.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte hatte die Mannschaft die ersten konditionellen Defizite, sodass der Spielfluss ins Stocken kam. In der Halbzeit appellierten die Trainer nochmal an die Motivation der Mannschaft.

Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich dem Ende des ersten Durchgangs. Wandlitz spielte nun nicht mehr so dominant und der Gegner konnte mehr Spielanteile erlangen. Während die Gäste im Mittelfeld immer wieder die Oberhand hatten, stand die Wandlitzer Abwehr wie ein Felsen in der Brandung. Adrian Welz, Steffen Henning, Heinrich Kühn und Florian Pillep ließen überhaupt nichts anbrennen und spielten eines der besten Spiele der Saison. Erst in der 83. Minute konnte Max Heyne zum 4:0-Endstand treffen, nachdem er brillant von Maximilian Butschkat geschickt worden war und den Ball am Torwart vorbeispitzelte.

Letztlich verdient gewinnen die Wandlitzer A-Junioren gegen Templin. In einem Spiel mit Potenzial zur Besserung, zeigte die Mannschaft einige gute Momente, schaffte es aber nicht, über den gesamten Spielverlauf hinweg die Taktzahl hochzuhalten. Besonders zu erwähnen sind Kapitän Niklas Krüger und Innenverteidiger Heinrich Kühn. Beide zeigten sich von ihrer besten Seite mit toller Übersicht, starker Laufarbeit und guten Ansagen und machten bei weitem ihr bestes Spiel der Saison.

Nach der bitteren Niederlage war dieser Sieg enorm wichtig, um Schwung mit in die nächsten Wochen zu nehmen. In den kommenden 14 Tagen warten fünf wichtige Spiele, inklusive Pokal-Halbfinale, auf die Mannschaft.

Nächster Gegner am kommenden Sonntag ist der Tabellenneunte des FC Strausberg.

MSC_0034

A – Junioren gewinnen Derby und stehen im Halbfinale

Die A-Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf schlagen am Ostermontag den FSV Bernau souverän mit 4:0 und sicherten sich so den Einzug ins Halbfinale des AOK-Landespokals. Vor knapp 200 Zuschauern lässt die Mannschaft keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen und mussten mehr mit den äußeren Bedingungen, als mit dem Gegner kämpfen.

Nachdem das Pokalspiel schon am Osterwochenende wegen der widrigen Wetterbedingungen vom Rasenplatz der Eintracht-Arena auf den Kunstrasenplatz in Wandlitz verschoben werden musste, bot sich der Mannschaft am gestrigen Morgen ein kurioser Anblick. Der gesamte Platz war mit einer Schneeschicht überzogen. Also hieß es für Spieler und Trainer erst einmal zur Schneeschippe zur greifen und Linien und die beiden Strafräume zu räumen. Nach getaner Arbeit war trotzdem noch ein wenig Zeit, sich in Ruhe auf das Spiel vorbereiten zu können.

Das es an der Motivation nicht fehlen würde, ergab sich schon aus der Paarung selbst. Das Derby hatte es im Bereich der A-Junioren lange nicht gegeben, und dadurch, dass es um den Einzug ins Halbfinale ging, war der Andrang entsprechend groß.

Die Mannschaft zog von Beginn an das Spiel an sich und zeigte sich in der gegnerischen Hälfte. Schon nach neun Minuten traf Steffen Hennig zum 1:0, als er nach einem Freistoß von Adrian Wels hellwach war und den Ball aus fünf Metern versenkte. Die Bernauer Mannschaft zeigte sich überaus beeindruckt und schaffte es nicht, vernünftig in Spiel zu finden. Fünf Minuten später konnte sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite bis in den Strafraum durchsetzen und fand im Rückraum Ron Kruggel, der den Ball in der linken Ecke, zur 2:0-Führung platzierte. In der Folge konnten die Wandlitzer dominant aufspielen sich in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Allerdings fehlte das letzte bisschen, um zu weiteren hochkarätigen Chancen zu kommen. So verlief das Spiel ziemlich ereignislos bis zur 42. Minute, als Roman Schmidt aus spitzem Winkel das 3:0 markieren konnte.

Mit diesem überaus verdienten Ergebnis ging es in die Halbzeit. Hier musste das Trainerteam die Jungs aber wieder ermahnen, dass sie wieder mehr als Team spielen sollten, anstatt sich auf die eigenen Aktionen zu konzentrieren.

Die Anweisungen konnte die Mannschaft in der Folge leider nicht umsetzen, sodass das Spiel weitestgehend im Sande verlief. Ohne nennenswerten Aktionen konnten sich Mannschaft und Fans dann über das 4:0 in der 80. Minute freuen, als Max Heyne nach Vorlage von Adrian Fischer, aus 16 Metern traf. Einen bis dato ruhigen Tag durfte Torwart Florian Schweitzer erleben, der im Ganzen Spiel auf gerade einmal 20 Ballkontakte kam. Spannend wurde es vor ihm nur noch einmal in der 90. Minute, als der Schiedsrichter nach einer Bernauer Ecke auf den Elfmeterpunkt zeigte. Den anschließenden, nicht besonders gut geschossenen Strafstoß, konnte er aber souverän parieren, und so die Null halten.

Schlussendlich gewinnen die Jungs völlig verdient und souverän das Derby und können sich damit den Einzug ins Halbfinale sichern. Die Mannschaft darf sich nun zu den vier besten Mannschaften des Landes Brandenburg zählen.

Ein großer Dank gilt wie eigentlich immer den Müttern der Spielern, die wieder ein nicht zu übertreffendes Verpflegungsangebot auf die Beine gestellt hatten.

MSC_0012

A – Junioren gewinnen grandiosen Pokalfight gegen Falkensee

Die A- Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf schlagen den SV Falkensee-Finkenkrug am gestrigen Sonntag mit 4:3. Nach einer wahren Pokalschlacht zieht die Mannschaft in das Viertelfinale des AOK-Landespokals ein und kann sich somit zu den besten acht Mannschaften Brandenburgs in ihrer Altersklasse zählen.

Tatort: Sportplatz Wandlitz, Sonntag, der 3. Advent um 10.30 Uhr. Das erste Highlight erwartete die beiden Mannschaften bereits vor dem Anpfiff. Gemeinsam mit Einlaufkindern der Wandlitzer Jugend betraten sie vor rund 100 Zuschauern das Spielfeld der Eintracht-Arena. Hier leuchteten nicht nur die Augen der Kinder, auch die Spieler strahlten über das ganze Gesicht.

Das Spiel bot von Anfang an die Qualität, die zu erwarten gewesen war. In den ersten Minuten tasteten sich die Kontrahenten erst einmal ab, wobei Falkensee schon zu einigen Chancen kam. Den ersten Paukenschlag gab es aber dann durch die Wandlitzer Mannschaft. In der 5. Minute war es ein Freistoß von Adrian Welz, der aus etwa 25 Metern von halblinker Position durch den Strafraum hindurch in die untere linke Ecke zur 1:0-Führung einschlug. Zwar konnte ein gegnerischer Verteidiger seinen Fuß noch an den Ball bekommen, diesen aber nicht mehr entscheidend ablenken. Hiervon zeigten sich die Gäste aber wenig beeindruckt und versuchten, ebenso wie die Wandlitzer, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Nach einem missglückten Abstoß konnte der gegnerische Kapitän in der 12. Minute fast zum Ausgleich treffen, scheiterte aber am Wandlitzer Torwart, der somit seinen Fehler noch einmal ausbügeln konnte. Nur drei Minuten später war es dann aber soweit. Wieder hatte sich Kapitän Tom Fassbender aufgemacht und war dieses Mal erfolgreich. Aus 20 Metern setzte er den Ball passgenau in die linke untere Ecke zum 1:1-Ausgleich. Die Uhren waren wieder auf null gestellt und in der Folge beruhigte sich das Spiel etwas. Die Anstrengungen beider Mannschaften wurden immer wieder durch Fehlpässe gestört, die zumeist durch den kaputten Platz bedingt waren. In der 34. Minute war es dann fast wieder der Falkenseer Kapitän, der frei auf den Wandlitzer Schlussmann zulief. Kurz vor dem Strafraum wurde er aber noch von Innenverteidiger Steffen Henning gestoppt wurde, der sich aber nur mit einem Foul zu helfen wusste und die gelbe Karte sah. Den Freistoß aus 16 Metern Torentfernung konnte Torwart Florian Schweitzer gerade noch mit den Fingerspitzen an den Posten lenken, was Adrian Fischer die Chance gab, von der Linie zu klären und so die Führung der Gäste zu verhindern. Diese erhöhten in den letzten Minuten vor der Pause den Druck noch einmal, sodass sich vor allem die Hintermannschaft der Gastgeber immer wieder vor Problemen gestellt sah. In der 41. Minute hatte sich dann die gegnerische Nummer 18 nach einem Steilpass in den Rücken der Abwehr geschlichen und konnte aus fünf Metern zur 1:2- Führung für Falkensee treffen.

In der Pause wusste das Wandlitzer Trainerteam, dass noch nichts verloren war, und ermutigte ihre Mannschaft, ihr Spiel weiter durchzuziehen und genauso konzentriert zu Werke zu gehen, wie in Hälfte eins.

Die Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, wobei sich die Wandlitzer in den folgenden Minuten deutlich motivierter zeigten, dass Spiel noch einmal auf ihre Seite zu ziehen. In der 52. Minute hieß es dann Elfmeter für die Eintracht, als Felix Fritzsche im Strafraum zu Fall gebracht worden war. Der etatmäßige Elfmeterschütze der Wandlitzer trat selber an und verwandelte sicher zum 2:2- Ausgleich. Nun zeigten sich Gastgeber gewillt, das Spiel für sich zu entscheiden und schnürten die Mannschaft aus Falkensee am eigenen Strafraum fest. Diese schaffte es nur einige Konter, zu fahren, die aber allesamt verpufften. Die Gastgeber kamen zu einer Reihe von Torchancen, die nicht genutzt werden konnten. Zwischen dem Ausgleich und der 75. Minute bekamen die Zuschauer ein Handvoll Großchancen zu sehen, die nicht zum gewünschten Tor führten. In diese Drangphase hinein, schafften es die Gäste, aus dem Nichts heraus zur 2:3- Führung zu kommen. Nach einem Gewusel im Wandlitzer Strafraum heraus, lag der Ball in der 78. Minute plötzlich im Tor und die Gäste konnten jubeln. Fünf Minuten später brachte das Trainergespann dann Max Heyne für Verteidiger Paul Kregelin, und stellte in der defensive auf eine Dreierkette, um noch einmal alles nach vorne zu werfen. Diese Bemühungen schienen sich auszuzahlen. Nach einer Ecke kam Steffen Henning in der 85. Minute frei zum Schuss, der aber sensationell vom Gästekeeper pariert wurde. Nur zwei Minuten später wurde Stürmer Roman Schmidt in der 87. Minute auf die Reise geschickt, behielt frei vor dem Torwart die Nerven und schob zum erneuten Ausgleich ein. Noch in dieser Euphorie war es in der 89. Minute wieder Roman Schmidt, der den Ball vom gegnerischen Innenverteidiger erobern konnte und zum 4:3-Siegtreffer traf. Die Wandlitzer stellten in der Defensive sofort wieder um und waren nun darauf bedacht, dass Ergebnis über die Zeit zu bringen. Nach sechs langen Minuten Nachspielzeit war das Spiel dann endlich vorbei und die Freude riesengroß.

Durch großen Einsatz und viel Moral schlagen die A – Junioren den Brandenburgligisten und schaffen die Sensation. Die Aufgabe wird nicht leichter werden, aber die Mannschaft wartet jetzt gespannt auf ihren Gegner im Viertelfinale. Während Trainer Matthias Händler direkt vom Regionalligisten Energie Cottbus träumt, kann man wahrscheinlich auch von leichteren Losen sprechen. Vielleicht wird es ja die dritte Mannschaft aus der Brandenburgliga – und das Sprichwort ist ja bekannt: „Aller guten Dinge…!“

Die Jungs haben sich aber jetzt allemal eine kleine Winterpause verdient, bevor es im neuen Jahr, dann wieder von vorne losgeht. Mit dem Einzug in die nächste Pokalrunde und vor allem der Herbstmeisterschaft stehen der Mannschaft alle Türen offen – vielleicht den Erfolg aus der letzten Saison zu wiederholen, wer weiß. Im Gespräch mit der moz nach dem gestrigen Spiel formulierte Trainer Händler das Saisonziel – als Aufsteiger in den Top 3 stehen!

In diesem Sinne verabschieden sich die A – Junioren aus dem Jahr 2017 und wünschen allen treuen Lesern gesegnete Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Hier geht’s zur Bildergalerie des Spiels!

Ankündigung Kreispokal

A – Junioren gewinnen Spitzenspiel und festigen Tabellenplatz zwei

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf schlagen am vergangenen Sonntag die die SpG Buckow/ Waldsieversdorf mit 4:2 und können den direkten Tabellennachbarn so auf Distanz halten. Das angekündigte Spitzenspiel wurde seinen Erwartungen komplett gerecht, wobei die Wandlitzer am Ende das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Mit dem Sieg hat die Mannschaft aus Wandlitz nun drei Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten aus Buckow und nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Schwedt.

Schon vor dem Spiel am vergangenen Sonntag war den beiden Konkurrenten klar, dass ein Sieg notwendig sein würde, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, weil der Tabellenführer der SpG Schwedt/ Vierraden schon am Samstag mit 5:1 gewonnen hatte und den Vorsprung auf die beiden zwischenzeitlich auf fünf Punkte vergrößert hatte. Das das Spiel einiges zu bieten haben sollte sagte vor dem Spiel schon die Statistik aus. Mit dem Tabellenzweiten und dem -dritten traf die beste Offensive auf die beste Defensive der Landesklasse Ost.

Die Wandlitzer schafften es, ihren Trend fortzusetzen und direkt von der ersten Minute an hellwach zu sein. Mit einer guten defensiven Grundordnung und einer gehörigen Portion Motivation gelang es ihnen von Beginn an präsent im Mittelfeld zu sein und das Spiel an sich zu ziehen. Die Gäste aus Buckow sahen in den ersten zehn Minuten keinen Stich und mussten die zunehmenden Angriffe der Wandlitzer abwehren. Trotzdem war es die Gästemannschaft, die den ersten Schlag setzte. In der 12. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in etwa 40 Metern Torentfernung, aus eigentlich ungefährlicher Position zugesprochen. Der hoch in den Strafraum gespielten Ball fand allerdings die gegnerische Nr. 11, der sich im Kopfballduell durchsetzte und den Ball zum 0:1 in der rechten unteren Ecke platzierte. Von diesem Rückschlag ließen sich die Wandlitzer aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten nur zwei Minuten später zum 1:1 ausgleichen. Wieder einmal hatte sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite durchsetzen können. Den flach in den Strafraum gespielten Ball verwertete Adrian Fischer und traf in die rechte Ecke. Im weiteren Spielverlauf wurde das Spiel zunehmend härter und war geprägt von Fouls auf beiden Seiten. Hier bewahrte vor allem Schiedsrichter Dennis Lange, der das ganze Spiel über sehr souverän agierte, einen ruhigen Kopf. Er ließ viele Situationen, die man auch hätte pfeifen können, laufen und schaffte es so, den Spielfluss aufrechtzuerhalten. In dieser Phase hielt die Wandlitzer  Mannschaft den Gegner in Schach, ohne jedoch selber gefährlich zu werden, sodass sich die Mannschaften mit einem 1:1-Zwischenstand in die Pause verschwanden.

Das Wandlitzer Trainerteam mit Matthias Händler und Tilo Nawrazala hatte in der Pause nicht viel anzumerken. Die Mannschaft hatte es geschafft die Konzentration hoch zu halten und die Vorgaben umgesetzt, sodass die Devise für die zweite Halbzeit nur lauten konnte, das Spiel zu gewinnen.

Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff waren es aber wieder die Gäste, die vorlegten. Stürmer Tobias Reiche setzte sich im Strafraum gegen drei Wandlitzer Verteidiger durch und konnte zur erneuten Führung einschieben. Mit der 1:2-Führung im Rücken erhöhten nun die Gäste den Druck und drängten auf das ihr nächstes Tor. Dank ihrer guten Ordnung schafften die Wandlitzer es aber, die Buckower Druckphase zu überstehen und befreiten sich immer mehr. Schon in der 58. Minute war es dann Roman Schmidt, der zum zweiten Wandlitzer Ausgleich traf. Nachdem Adrian Fischer den Ball mit viel Übersicht zurückgelegt hatte, erwischte Roman den gegnerischen Torwart auf dem falschen Fuß und traf durch dessen Beine hindurch zum 2:2.

Jetzt waren die Wandlitzer wieder am Drücker und es schien, als würden die Gäste kein Mittel finden, sich der Dominanz entgegenzuwerfen. In der 63. Minute schlug Kenneth Sesselmann einen scharfen Eckball in den gegnerischen Strafraum. Felix Fritzsche war als erster am Ball und konnte ihn zur 3:2-Führung über die Linie drücken, ohne dem Torwart eine Chance zu lassen. Die Gastmannschaft hatte das Spiel aber noch nicht verloren gegeben und wurde immer wieder durch Kontersituationen gefährlich. In der 66. Minute wurde den Wandlitzern dann fast ein langer Ball zum Verhängnis. Nachdem der Ball die Abwehr überflogen hatte und der Wandlitzer Torwart daran vorbei gesprungen war, stand der Torschütze vom 0:1 frei vor dem leeren Wandlitzer Tor, zeigte aber Nerven und schoss den Ball über das Tor hinweg.

Nur zwei Minuten später kam ein Spieler der Gäste bei einem Zweikampf im Wandlitzer Strafraum zu Fall. Zum Entsetzen der Heimmannschaft zögerte der Unparteiische keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Diesen konnte Torwart Florian Schweitzer allerdings halten, sodass die Wandlitzer Führung weiter Bestand hatte. Praktisch im direkten Gegenstoß war es wieder Roman Schmidt, der plötzlich frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Nach einem perfekten Pass durch die Schnittstelle hatte er alle Zeit der Welt, sich den gegnerischen Tormann auszugucken und konnte überlegt zur 4:2-Führung der Wandlitzer treffen. Die Gäste setzten noch einmal alles daran noch einmal zurückzukommen, machten sich das Spiel durch viele Fouls aber teilweise auch selber schwer. In der 76. Minute musste Florian dann noch einmal eingreifen, als er einen Ball gerade noch so über die Latte lenken konnte. Zwar mit keiner überragenden, aber mit einer soliden Leistung retteten sich die Wandlitzer über die letzten zehn Minuten und konnten so ihren achten Sieg perfekt machen.

Mit diesem ganz wichtigen Sieg steht die Mannschaft nun auf Platz zwei der Landesklasse Ost mit Blick auf den Tabellenführer. Schon jetzt stellen sie mit 42 Toren die beste Offensive der Liga und müssen nur noch in der Defensive besser aufpassen und konsequenter agieren.

Im letzten Liga-Spiel vor der Winterpause trifft die Mannschaft am kommenden Sonntag wieder in der Eintracht-Arena auf den Fünft-Platzierten SpG Preussen Eberswalde/ Finowfurt. Hier gilt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, bevor es am 3. Advent dann zum großen Showdown im Achtelfinale des AOK-Landespokals gegen den Brandenburg-Ligisten SV Falkensee-Finkenkrug kommt.

Wer also für die kommenden Advents-Sonntage noch nichts vor hat, kann sich die beiden Heimspiele der Wandlitzer A-Junioren direkt in den Kalender schreiben.

Anpfiff am 2. Advent gegen Pr. Eberswalde ist um 13.00 Uhr in der Eintracht-Arena in Wandlitz.

2017_12_02_Herren-II

Wandlitzer 2. Herrenmannschaft mit ganz wichtigem Sieg

Die 2. Herrenmannschaft des 1. FV Eintracht Wandlitz sammeln ganz wichtige drei Punkte in der Kreisliga Ost ein. Am heutigen Samstag schlagen sie die SG 49 Liepe mit 4:2 und verschaffen sich so wieder ein wenig Luft zum Tabellenkeller. Nach drei Niederlagen in Folge können die Wandlitzer am 1. Adventswochenende endlich wieder jubeln, nachdem sie das Spiel fast noch aus der Hand gegeben hätten.

Bereits vor dem Spiel wussten die Wandlitzer, dass es eine wichtige und wegweisende Partie werden würde. Punktgleich mit dem ersten Abstiegsplatz stehend, mussten die drei Punkte her, um sich in Richtung der Tabellenmitte zu bewegen. In den ersten Minuten des Spiels versuchten beide Mannschaften erst einmal, ihre Ordnung zu finden, was zu Attraktivität des Spiels in den ersten Minuten nicht wirklich beitrug. Die erste Aktion des Spiels gehörte den Gästen. Nach einem Fehler in der Wandlitzer Hintermannschaft kommen die Gäste erstmals vor Torhüter Harald Hübner frei zum Schuss, der diesen aber souverän abwehren kann. Inmitten einer Druckphase der Gastmannschaft aus Liepe, schafft es das Wandlitzer den ersten Nadelstich zu setzen, der direkt zu etwas Zählbarem wird. Nach einer Balleroberung in der eigenen Hälfte geht es über die linke Seite ganz schnell nach vorne. Nachdem der erste Torschuss noch vom Lieper Hintermann abgewehrt werden kann, steht Marco Gläser in der neunten Minute frei vorm Tor und kann den Ball zur 1:0-Führung einköpfen. Noch benommen von der Wandlitzer Führung schaffen es die Gäste plötzlich nicht mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Nur zwei Minuten später schickte Marco Henseling wieder Marco Gläser mit einem Pass genau durch die Schnittstelle, sodass dieser nur noch unten links einzuschieben braucht, und somit seinen Doppelpack perfekt machen kann. Die folgenden Minuten gehören ganz der Wandlitzer Mannschaft, die nun frei aufspielen kann. Nach knapp 20 Minuten versucht Liepe wieder mehr ins Spiel zu kommen, was dazu führt, dass das Spiel deutlich härter wird. Die Gäste gehen nun aggressiver zum Ball, sodass das Wandlitzer Team erst einmal den Druck rausnimmt und versucht die defensive Stabilität zu optimieren und immer wieder Gegenstöße zu fahren. Dieser Plan gelingt ihnen ganz gut, tut aber dem Spielfluss nicht unbedingt gut. Die rund 30 Zuschauer sehen eine Partie, die von Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt ist, ohne dass eine Mannschaft zwingend werden kann. Schon in der 33. Minute müssen die Wandlitzer das erste Mal verletzungsbedingt Wechseln. Bei Marco Henseling geht es mit Leistenproblemen nicht weiter. Für ihn kommt A-Junioren-Spieler Max Heyne zu seinem dritten Einsatz in der laufenden Saison. Nur zwei Minuten später sind die Wandlitzer wieder am Zug. Einen Schuss aus zehn Metern Torentfernung kann der Gästetorwart nicht kontrollieren und muss den Ball nach vorne abprallen lassen. Hier steht Andreas Baumann goldrichtig und kann den Ball unbedrängt zur 3:0-Führung einschieben. Die folgenden Minuten bringen nichts Zählbares mehr hervor, sodass die Wandlitzer Mannschaft mit einer vermeintlich souveränen 3:0-Führung in die Pause geht.

Weiterlesen