Schlagwort-Archiv: Landesklasse

Wandlitzer Herren belohnen sich nicht und holen einen Punkt

Nach fünf aufeinander folgenden sieglosen Spielen wollten die Wandlitzer Herren am vergangenen Samstag eine Reaktion zeigen und drei Punkte einfahren. Gegen den FSV Blau-Weiß Wriezen zeigt die Mannschaft ein couragiertes Spiel, in dem sie den Gegner streckenweise dominiert. Wriezen erreicht durch ein spätes Tor noch das Unentschieden und dadurch die Punkteteilung.

Schon vor Spielbeginn hatte Trainer Matthias Händler von der Mannschaft ein konzentriertes Auftreten gefordert. Zu oft hatte man in den vergangenen Wochen frühe und oftmals unnötige Gegentore hinnehmen müssen und sich so auch nicht selten selbst in die Bredouille gebracht. Diese Vorgabe konnten die Wandlitzer zu Beginn nicht ganz so gut umsetzen und so hatte Wriezen schon in der 3. Minute eine erste Chance. Die Mannschaft schaffte es aber immer mehr, sich zu stabilisieren und mehr Ballanteile an sich zu ziehen. In der achten Minute war es dann Sebastian Huger, der einen Freistoß aus knapp 25 Metern unhaltbar in die rechte untere Ecke versenkte. Mit der Führung im Rücken agierten die Wandlitzer Herren in der Folge souveräner und schafften es sich immer wieder sich Richtung Tor zu kombinieren. Einzig und allein der Torabschluss stimmte noch nicht. In der 25. Minute musste die Wandlitzer Bank zum ersten Mal reagieren, als Marcel Petrahn verletzt ausgewechselt werden musste. Er war umgeknickt und wurde Opfer des überaus schlechten Platzes in Wriezen. Für ihn ins Spiel kam Kenneth Sesselmann, der in der Folge auf dem linken Flügel ein sehr gutes Spiel machen würde. Wandlitz ließ sich hiervon aber nicht beirren und spielte weiter souverän und drückte Wriezen in die eigene Hälfte. In dieser Phase konnte sich Dennis Plaumann auf der linken Seite bis zur Grundlinie durchsetzen und in die Mitte flanken. Dort konnte Jan Großer per Direktabnahme nur knapp den Ausbau der Führung, als er den Ball über die Latte setzte. In der 32. Minute versuchte Sebastian Huger es noch einmal aus der zweiten Reihe, wurde aber vom Wriezener Schlussmann gestoppt, der den Ball parierte. Zehn Minuten später zog der eingewechselte Kenneth Sesselmann von der linken Seite in die Mitte und prüfte Wriezens Torwart, der über die Latte klären konnte. Die anschließende Ecke sorgte dann für Furore. Verteidiger Florian Liebich stieg am höchsten und köpfte den Ball ins Tor zum vermeintlichen 0:2. Nach lautstarken Protesten von Wriezener Seite, besprach sich der Schiedsrichter mit seinem Assistenten an der Seitenlinie, der ein Aufstützen vonseiten Liebichs gesehen haben wollte. In der Folge wurde das Tor in einer äußerst fragwürdigen Entscheidung zurückgenommen und es blieb bei der 0:1-Führung, mit der es dann in die Pause ging.

Wandlitz hatte seine Sache in der ersten Hälfte gut gemacht und dem Gegner wenig Raum zum eigenen Spielaufbau gegeben. In der zweiten Hälfte mussten die Männer in Grün-Weiß aber noch im Torabschluss einiges obendrauf packen.

Die zweite Hälfte begann genauso, wie die Erste geendet hatte, mit Wandlitz im Spielaufbau. Wriezen schaffte es in der Folge aber, Wandlitzer Unkonzentriertheiten auszunutzen und so das Aufbauspiel zu stören. Ihrerseits schafften sie es allerdings nicht, selbst aktiv zu werden. So bot sich den knapp 100 Zuschauern ein sehr zerfahrenes Spiel mit vielen individuellen Fehlern im Mittelfeld. Wie schon in Halbzeit eins, spielte Wandlitz immer mal wieder gut nach vorne, nur um im Torabschluss die eigenen Grenzen aufgezeigt zu bekommen.

In der 74. Minute wurde dann die Wandlitzer Hintermannschaft nächstes Opfer des schlechten Platzes. Bei einem Rückpass stolperte Torwart Harald Hübner über ein Loch im Platz und konnte das Tor nur verhindern, indem er den Ball im Fallen festhielt. Dies hatte einen indirekten Freistoß aus fünf Metern Torentfernung zur Folge, den Wriezen ins Tor bringen konnte.

Wandlitz wollte sich mit dem Unentschieden nicht zufriedengeben und machte noch einmal kräftig Druck auf das Wriezener Tor. Der eingewechselte Andreas Baumann hatte in der 85. Minute eine Doppelchance zum Siegtreffer, konnte diese aber nicht nutzen. In der 89. Minute verletzte sich dann Kapitän Norman Gest, mit Verdacht auf eine Muskelverletzung. Hoffentlich ist es nichts Schwerwiegenderes. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung!

Mit diesem Unentschieden haben die Wandlitzer nun acht Punkte auf ihrem Konto und rangieren damit auf Platz 14 der Landesklasse Ost. Der nächste Gegner am kommenden Samstag ist der FC Falkenthaler Füchse. Hier wollen die Wandlitzer den nächsten Schritt machen und drei Punkte in eigener Stätte holen. Anpfiff in der Eintracht-Arena um 14.00 Uhr.

Ron Kruggel im Kampf um den Ball - sinnbildlich für das ganze Spiel

A – Junioren zeigen zwei Gesichter

Nach dem furiosen Einzug ins Pokalfinale am vergangenen Dienstag mussten die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf am heutigen Sonntag wieder den harten Ligaalltag erfahren und gewinnen nach viel Kampf mit 3:1 gegen den FSV Lok Eberswalde. Hatten die Jungs am 01. Mai noch mit einer super Teamleistung und Kampfeswillen überzeugen können, zeigten sie heute ein völlig anderes Gesicht. Mit einfachsten Fehlern und einer einfach schlechten Gesamtleistung, machten sie sich das Spiel über 90 Minuten selbst schwer.

In den vergangenen Ligaspielen der Rückrunde hatte es die Mannschaft nicht geschafft, genauso souverän aufzuspielen, wie in der Hinrunde. Dies sollte heute gegen Lok Eberswalde endlich einmal geändert werden. Allerdings fanden die Jungs von Beginn an keinen richtigen Rhythmus im eigenen Spiel, sodass kaum Druck auf den Gegner ausgeübt werden konnte. Es unterliefen immer wieder schwerwiegende Fehler im eigenen Aufbauspiel. So auch in der 11. Minute, als der Ball am eigenen Strafraum verloren wurde und der gegnerische Stürmer in Ruhe zum 0:1 einschieben konnte. Wieder hätte man denken können, dass dies ein Weckruf sein könnte, aber dem war mal wieder nicht so. Zwar konnte Roman Schmidt nur zwei Minuten nach dem Rückstand, in der 13. Minute, aus Getümmel einen Kullerball in der linken unteren Ecke zum Ausgleich platzieren, aber im Verlauf der kompletten ersten Hälfte, war die Mannschaft nicht zu sehen. So ging es völlig verdient nach 45 Minuten mit einem 1:1 in die Halbzeit.

Während die Gäste aus Eberswalde bester Laune waren, konnte man auf Wandlitze Seite nicht zufrieden sein. Die Vorgaben des Trainerteams waren einmal mehr nicht umgesetzt worden und der Mannschaft unterliefen viel zu viele teils eklatante Probleme. Schon zur Halbzeit hätten Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala, nach eigener Aussage am liebsten sechsfach gewechselt. Die Devise war nun klar – die erste Halbzeit zu vergessen und in der zweiten Hälfte so ziemlich alles besser zu machen.

Die Mannschaft schaffte es aber leider nicht, dieses Vorhaben umzusetzen. Hätte man mit mehr als drei Toren Unterschied gewonnen, wäre die Mannschaft wieder auf Tabellenplatz eins gesprungen. Dieser Situation war sich die Mannschaft aber zu keinem Moment dieser Möglichkeit bewusst. Das Spiel verlief sich im Mittelfeld, sodass beide Torhüter beschäftigungslos blieben, während keine Mannschaft im Mittelfeld die Oberhand gewinnen konnte. Erst in der 77. Minute war es wieder Roman, der sich mit einem Solo durchsetzen konnte und den Ball aus 16 Metern trocken in der linken Ecke versenkte. Zehn Minuten später hatte sich Roman wieder einmal durchgesetzt, den Ball nach außen zu Max Prollius gebracht hatte, der den Ball scharf in den Strafraum brachte, wo Ron Kruggel nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 3:1-Endstand traf.

Mit einer desaströsen Leistung geht die Mannschaft nun in eine der wichtigsten Wochen der Rückrunde. Erst trifft man am Mittwoch auf den Tabellendritten aus Schwedt und dann am Sonntag auf den Verfolger der SpG RW Schönow/Zepernick. Beide Mannschaften hatten den Wandlitzern in der Hinrunde die einzigen Niederlagen beschert. Es gilt also nun, dieses Spiel abzuhaken, die drei Punkte mitzunehmen und mit voller Konzentration in die kommende Woche zu starten und die nächsten Siege einzufahren.

PSX_20171026_161058

A – Junioren zeigen Moral und siegen wieder

Die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf haben die derbe Niederlage des vorherigen Spieltags vergessen gemacht und besiegen Victoria Templin mit 4:0. In einem einseitigen Spiel gaben sie niemals das Heft aus der Hand und fahren einen verdienten Sieg ein.

Nach dem Debakel beim FV Erkner mit der 3:4-Niederlage mussten die A-Junioren der SG Wandlitz/Basdorf eine deutliche Reaktion zeigen. Schon vor Spielbeginn forderte das Trainerteam Matthias Händler und Tilo Nawrazala dementsprechend von der Mannschaft alles aus sich herauszuholen.

In der ersten Halbzeit zeigte die Mannschaft in der Folge, dass der Warnschuss angekommen war und zog das Spiel sofort an sich. Schon in der 14. Minute klingelte es das erste Mal im Templiner Kasten, als Max Heyne einen Fehler in der Hintermannschaft ausnutzte, sich geschickt im Strafraum durchsetze und den völlig freien Adrian Fischer fand, der nur noch einschieben musste. Die Jungs ließen dem Gegner in den ersten Minuten keine Luft zum atmen und kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Zehn Minuten nach der Führung landete der Ball nach einem Eckball plötzlich in den Füßen von Adrian Welz, der sich ein Herz fasste und den Ball in der rechten unteren Ecke versenkte.

Die Mannschaft hielt die Taktzahl weiterhin hoch, sodass der Gegner aus Templin keinen Zugriff aufs Spiel bekam und Torwart Florian Schweitzer beschäftigungslos blieb. In der 35. Minute eroberten die Wandlitzer den Ball auf der rechten Seite. Adrian Fischer zeigte Spielübersicht und fand Marcel Petrahn auf der anderen Seite des Spielfelds. Dieser ließ einen Gegner aussteigen und konnte aus 16 Metern gekonnt einschieben und sein erstes Saisontor feiern. Mit der 3:0-Führung ging es dann in die Halbzeit.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte hatte die Mannschaft die ersten konditionellen Defizite, sodass der Spielfluss ins Stocken kam. In der Halbzeit appellierten die Trainer nochmal an die Motivation der Mannschaft.

Die zweite Hälfte gestaltete sich ähnlich dem Ende des ersten Durchgangs. Wandlitz spielte nun nicht mehr so dominant und der Gegner konnte mehr Spielanteile erlangen. Während die Gäste im Mittelfeld immer wieder die Oberhand hatten, stand die Wandlitzer Abwehr wie ein Felsen in der Brandung. Adrian Welz, Steffen Henning, Heinrich Kühn und Florian Pillep ließen überhaupt nichts anbrennen und spielten eines der besten Spiele der Saison. Erst in der 83. Minute konnte Max Heyne zum 4:0-Endstand treffen, nachdem er brillant von Maximilian Butschkat geschickt worden war und den Ball am Torwart vorbeispitzelte.

Letztlich verdient gewinnen die Wandlitzer A-Junioren gegen Templin. In einem Spiel mit Potenzial zur Besserung, zeigte die Mannschaft einige gute Momente, schaffte es aber nicht, über den gesamten Spielverlauf hinweg die Taktzahl hochzuhalten. Besonders zu erwähnen sind Kapitän Niklas Krüger und Innenverteidiger Heinrich Kühn. Beide zeigten sich von ihrer besten Seite mit toller Übersicht, starker Laufarbeit und guten Ansagen und machten bei weitem ihr bestes Spiel der Saison.

Nach der bitteren Niederlage war dieser Sieg enorm wichtig, um Schwung mit in die nächsten Wochen zu nehmen. In den kommenden 14 Tagen warten fünf wichtige Spiele, inklusive Pokal-Halbfinale, auf die Mannschaft.

Nächster Gegner am kommenden Sonntag ist der Tabellenneunte des FC Strausberg.

MSC_0003

A-Junioren starten furios in die Rückrunde und beschenken somit auch Super-Fan

Die A-Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf gewinnen ihr Rückrunden-Auftaktspiel souverän mit 0:14 gegen den SV Germania 90 Schöneiche. Mit diesem Sieg bessern sie nicht nur ihr Torverhältnis deutlich auf, sondern schaffen es auch, die Tabellenführung zu behalten. Den Sieg widmete die Mannschaft Fan Colleen Sesselmann, die ihren 10. Geburtstag feiern durfte.

Nach einer überaus erfolgreichen Hinrunde, die mit der Herbstmeisterschaft belohnt worden war, wollten die A-Junioren auch im Kalenderjahr 2018 an die Erfolge anknüpfen und die Landesklasse Ost weiter aufmischen. Noch vor dem Aufwärmen war es der Mannschaft erst einmal eine Herzensangelegenheit, Super-Fan Colleen Sesselmann mit einem Ständchen zu ihrem Geburtstag zu beglückwünschen, die ihren Geburtstag im Tropical Islands feierte und daher das Spiel verpassen musste.

Gegner war die Mannschaft des SV Germania 90 Schöneiche. Die Jungs zeigten sich von Anfang an hoch motiviert und es dauerte nicht lange, bis es das erste Mal im Schöneicher Kasten klingelte. In der 5. Minute war es Top-Torschütze Roman Schmidt, der nicht lange fackelte und aus 16 Metern Torentfernung den ersten Treffer markierte. Nur drei Minuten später war es abermals Roman, der nach einer Ecke im anschließenden Getümmel im Strafraum den kühlsten Kopf behielt und den Torwart zum 0:2 überspielte. Wieder dauerte es nicht lange und schon in der 10. Minute hieß es dann schon 0:3. Nach einer Flanke von Marcel Petrahn, leitete Adrian Fischer den Ball in Richtung des langen Pfostens weiter, wo Adrian Welz goldrichtig stand und einschieben konnte. Die Mannschaft ließ trotz der frühen deutlichen Führung nicht nach, und kam so zu hochkarätigen Chancen, die nicht selten zum Erfolg führten. In der 16. Minute durfte Roman dann zum dritten Mal jubeln, nachdem er den Ball nach einem Doppelpass mit Adrian Fischer im Winkel versenkte. Die Wandlitzer Bank hatte kaum aufgehört zu jubeln, da heiß es auch schon 0:6. Felix Fritzsche hatte sich ein Herz gefasst und den Ball aus 20 Metern im rechten Eck platziert. Dachte man die Mannschaft würde nachlassen, lag man völlig daneben. Schon in der 22. Minute war es Ron Kruggel, der allein in den Strafraum marschiert war und den Ball nur noch einschieben musste. Mit der 0:7-Führung ließen die Jungs es nun erstmals etwas ruhiger angehen. Trotzdem fand das Spiel fast ausnahmslos in der Schöneicher Hälfte statt, sodass die Mannschaft nach Abschnitt eins auf 90% Ballbesitz kommen sollte. Der Gastgeber schaffte es ein einziges Mal gefährlich vor das Wandlitzer Tor. Die Situation konnte aber durch Kapitän und Ersatzkeeper Niklas Krüger souverän pariert werden. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff war es wieder Roman, der den Ball aus zehn Metern zum 0:8 unter die Latte drosch. Nur vier Minuten später markierte Max Heyne den 0:9-Halbzeitstand. Nach einem Querpass von Ron spitzelte er den Ball am Torwart vorbei ins Glück.

In der Halbzeitpause gab das Trainerteam die Marschroute vor, das Spiel exakt genauso weiterzugestalten, und nicht nachzulassen. Dies gelang der Mannschaft nur bedingt, sodass die Torflut aus Hälfte eins ein wenig nachließ. Die Wandlitzer spielten weiter nach vorne, waren hinten aber nicht mehr so konsequent, und ließen die eine oder andere Chance mehr, als in Halbzeit eins zu. Schon drei Minuten nach Wiederanpfiff war es der zur Halbzeit eingewechselte Josef Przybilla, der unbedrängt in den Strafraum laufen konnte und den Ball in die linke untere Ecke setzte und so auf 0:10 erhöhte. Nur sieben Minuten später war dann wieder einmal Roman, der nach einem Solo von Abwehrchef Steffen Hennig den Ball wieder einmal nur einzuschieben brauchte und zum sechsten Mal traf. In der 60. Minute kam dann auch Adrian Fischer zum Zug. Er bekam den Ball an der Strafraumgrenze und schlenzte ihn unhaltbar in die obere linke Ecke. Hatte er in der kompletten vergangenen Saison nur ein einziges Mal treffen können, so war der Treffer zum 0:12 bereits sein vierter Torerfolg in der laufenden Saison. Jetzt ließen sich die Jungs etwas gehen und nahmen deutlich Tempo aus dem Spiel. Dieses verlief sich dadurch ziemlich und fünf Minuten später traf Josef dann zum zweiten Mal, indem er den Torwart nach einem Pass von Roman mit einem Heber überspielte. Drei Minuten später markierte Ron dann den 0:14-Endstand mit einem flachen Schuss ins rechte Eck.

Einen äußerst ruhigen Tag erlebte Kapitän Niklas Krüger, der in seinem zweiten Spiel als Torwart – beides Mal mit dem Gegner Schöneiche – die Null halten konnte.

Die A-Junioren schaffen es somit, die Tabellenführung zu behaupten und stellen weiterhin, sowohl die beste Defensive, als auch Offensive der Landesklasse Ost. In der kommenden Woche müssen die Jungs bei der SpG Schwedt/ Vierraden zum Spitzenspiel antreten. Bei dem Aufeinandertreffen des Tabellenersten gegen den Zweiten werden beide Mannschaften bis an das Äußerste ihrer Belastungsgrenzen gehen müssen, um den Anderen zu schlagen.

2017_12_11_Preussen-Eberswalde

A – Junioren schlagen Preussen Eberswalde und sichern sich Herbstmeisterschaft

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf gewinnen am gestrigen Sonntag gegen die SpG Preussen Eberswalde/ Finowfurt mit 7:0 und überwintern somit als Tabellenführer der Landesklasse Ost. Nachdem Spitzenreiter Schwedt schon am Samstag Punkte hatte liegen lassen müssen und gegen Buckow verloren hatte, nutzte die Wandlitzer Mannschaft ihre Chance und darf sich nun Herbstmeister nennen.

Nach dem Sieg gegen den direkten Tabellennachbarn aus Buckow am 1. Advent wollten die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf auch am gestrigen Sonntag nichts anbrennen lassen und ihren nächsten Sieg in heimischer Stätte einfahren. Trotz des Wissens um die Niederlage des Tabellenführers aus Schwedt ermahnte das Trainergespann die Mannschaft schon vor dem Spiel, sich davon nicht beeinflussen zu lassen und das eigenen Spiel konsequent durchzuziehen. Wie auch in der Woche zuvor gelang es der Mannschaft von Anfang an konzentriert zu Werke zu gehen. Schon nach 02:30 Minuten war es Felix Fritzsche, der den Ball, nach einem Freistoß von Adrian Welz, aus sechs Metern zur 1:0- Führung ins Tor bugsierte. Die Mannschaft setzte die Gäste bei kühlen drei Grad Außentemperatur schon in deren eigener Hälfte unter Druck, sodass sie immer wieder Fehler im Aufbauspiel provozierten. Die Jungs wussten diese, immer wieder für sich zu nutzen und bereits in der sechsten Minute konnte Adrian Fischer mit einem Pass durch die Schnittstelle Kenneth Sesselmann in Szene setzen. Nachdem dieser sich außen durchgesetzt hatte, konnte er den Ball in den Rückraum zurück zu Adi spielen, von wo aus dieser nur knapp das Tor verfehlte. Die Mannschaft schnürte die Gastmannschaft immer mehr im eigenen Strafraum ein, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis das zweite Tor fallen sollte. Trotzdem dauerte es bis zur 28. Minute, bis der Spielstand 2:0 hieß. Nach einem Gemenge im Gästestrafraum behielt Adrian Fischer die Übersicht und spielte den Ball auf die Außenbahn zu Adrian Welz. Dieser flankte den Ball sogleich in die Mitte, wo Roman an den Ball kam. Letztendlich war es dann ein Eberswalder Verteidiger, der den Ball über die Linie brachte. Nur zwei Minuten später hieß es aus halbrechter Position einen aussichtsreichen Freistoß zugesprochen. Diesen setzte Adrian Welz krachend an die Querlatte. Mit dem Nachschuss traf Adrian Fischer zum vermeintlichen 3:0, wurde allerdings wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen. Nun erhöhten die Jungs ihren Druck noch einmal erheblich. In der 33. Minute war es schon wieder Adrian Fischer der vor dem Tor auftauchte. Nach einer flachen Hereingabe, ebenfalls wieder von Adrian Fischer der grandios vollendete und den Ball zum 3:0 mit der Hacke einschob. Die Mannschaft aus Eberswalde kam in der Folge trotz des Rückstandes trotzdem immer wieder in Richtung des Tors der Wandlitzer. Die Konter konnten aber zumeist von der starken Innenverteidigung der Gastgeber abgefangen werden. Nur in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte schaffte es der Fünft-Platzierte etwas gefährlicher zu werden. Diese kleine Druckphase konnten die Jungs aber überstehen und mit einer 3:0-Führung in die Pause zu gehen.

Viel zu beanstanden gab es zur Halbzeitpause nicht, sodass die Mannschaft unverändert zurück aufs Feld kam. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gäste aber trotzdem aus der Kabine. In den ersten zehn bis fünfzehn Minuten kam die Mannschaft aus Eberswalde doch des Öfteren vor das Wandlitzer Tor. Aber bis auf eine gefährliche Abseitsposition und einen Fernschuss in der 67. Minute, der von unserem Hintermann pariert wurde, kam bei den Bemühungen in der kompletten zweiten Hälfte, nichts Zählbares heraus.

In der 59. Minute war es Roman, der den Ball in die Mitte auf Adrian Fischer durchsteckte. Dieser scheiterte am gegnerischen Torwart. Der Abpraller viel Felix Fritzsche vor die Füße, der dankbar zum 4:0 einschob. Der Mannschaft von Matthias Händler und Tilo Nawrazala war nun offensichtlich klar, dass nichts mehr anbrennen würde und sie nahm so den Druck deutlich heraus und ließ der Gastmannschaft mehr Platz. Knapp zehn Minuten vor Schluss (78. Minute) konnte dann der Toptorschütze der Wandlitzer Roman Schmidt auch sein Tor machen. Nach Vorlage von Ron Kruggel, der nach überstandener Verletzung erstmals wieder auf dem Platz stand, erwischte Roman den Ball zwar nicht perfekt, dieser rollte aber trotzdem unbehelligt zum 5:0 ins Tor. Nun zeigten sich die Jungs noch einmal motiviert, während die Gäste nur noch unbehelligt zuschauen konnten. Nach einem Foul an Max Prollius im Strafraum durfte Doppeltorschütze Felix Fritzsche noch einmal vom Elfmeterpunkt ran. Fünf Minuten vor Schluss hieß es dann 6:0, nachdem Felix den Torwart ausgeguckt hatte und souverän eingeschoben hatte und damit seinen Dreierpack perfekt gemacht hatte. (Video zum Elfmeter-Tor zum 6:0)

 

Den Schlusspunkt setzte dann noch einmal Roman, der in der 86. Minute nach Vorlage von Ron zum 7:0-Endstand traf.

Mit diesem souveränen Endergebnis verabschieden sich die Wandlitzer A – Junioren als Herbstmeister aus dem Ligabetrieb in die Winterpause. Die positiven Erfahrungen und die gute Stimmung aus den vergangenen beiden Wochen gilt es nun über die Woche hinweg zu konservieren und aufrecht zu erhalten.

Am kommenden Sonntag, den 3. Advent kommt auf die Mannschaft das vermeintliche Highlight in der ersten Saisonhälfte zu. Im AOK-Landespokal treffen die Jungs mit dem SV Falkensee-Finkenkrug auf den aktuell Viertplatzierten der Brandenburgliga.

Wer also am 3. Advent noch nichts im Kalender stehen hat, der kann sich direkt das Spiel der A – Junioren eintragen. Anpfiff ist um 10.30 Uhr in der Eintracht-Arena in Wandlitz. Um auch im Pokal überwintern zu können, brauchen die Jungs jede Unterstützung, die sie bekommen können.

Video zum Elfmeter-Tor zum 6:0

Ankündigung Kreispokal

A – Junioren gewinnen Spitzenspiel und festigen Tabellenplatz zwei

Die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf schlagen am vergangenen Sonntag die die SpG Buckow/ Waldsieversdorf mit 4:2 und können den direkten Tabellennachbarn so auf Distanz halten. Das angekündigte Spitzenspiel wurde seinen Erwartungen komplett gerecht, wobei die Wandlitzer am Ende das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten. Mit dem Sieg hat die Mannschaft aus Wandlitz nun drei Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten aus Buckow und nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Schwedt.

Schon vor dem Spiel am vergangenen Sonntag war den beiden Konkurrenten klar, dass ein Sieg notwendig sein würde, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, weil der Tabellenführer der SpG Schwedt/ Vierraden schon am Samstag mit 5:1 gewonnen hatte und den Vorsprung auf die beiden zwischenzeitlich auf fünf Punkte vergrößert hatte. Das das Spiel einiges zu bieten haben sollte sagte vor dem Spiel schon die Statistik aus. Mit dem Tabellenzweiten und dem -dritten traf die beste Offensive auf die beste Defensive der Landesklasse Ost.

Die Wandlitzer schafften es, ihren Trend fortzusetzen und direkt von der ersten Minute an hellwach zu sein. Mit einer guten defensiven Grundordnung und einer gehörigen Portion Motivation gelang es ihnen von Beginn an präsent im Mittelfeld zu sein und das Spiel an sich zu ziehen. Die Gäste aus Buckow sahen in den ersten zehn Minuten keinen Stich und mussten die zunehmenden Angriffe der Wandlitzer abwehren. Trotzdem war es die Gästemannschaft, die den ersten Schlag setzte. In der 12. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß in etwa 40 Metern Torentfernung, aus eigentlich ungefährlicher Position zugesprochen. Der hoch in den Strafraum gespielten Ball fand allerdings die gegnerische Nr. 11, der sich im Kopfballduell durchsetzte und den Ball zum 0:1 in der rechten unteren Ecke platzierte. Von diesem Rückschlag ließen sich die Wandlitzer aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten nur zwei Minuten später zum 1:1 ausgleichen. Wieder einmal hatte sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite durchsetzen können. Den flach in den Strafraum gespielten Ball verwertete Adrian Fischer und traf in die rechte Ecke. Im weiteren Spielverlauf wurde das Spiel zunehmend härter und war geprägt von Fouls auf beiden Seiten. Hier bewahrte vor allem Schiedsrichter Dennis Lange, der das ganze Spiel über sehr souverän agierte, einen ruhigen Kopf. Er ließ viele Situationen, die man auch hätte pfeifen können, laufen und schaffte es so, den Spielfluss aufrechtzuerhalten. In dieser Phase hielt die Wandlitzer  Mannschaft den Gegner in Schach, ohne jedoch selber gefährlich zu werden, sodass sich die Mannschaften mit einem 1:1-Zwischenstand in die Pause verschwanden.

Das Wandlitzer Trainerteam mit Matthias Händler und Tilo Nawrazala hatte in der Pause nicht viel anzumerken. Die Mannschaft hatte es geschafft die Konzentration hoch zu halten und die Vorgaben umgesetzt, sodass die Devise für die zweite Halbzeit nur lauten konnte, das Spiel zu gewinnen.

Nur fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff waren es aber wieder die Gäste, die vorlegten. Stürmer Tobias Reiche setzte sich im Strafraum gegen drei Wandlitzer Verteidiger durch und konnte zur erneuten Führung einschieben. Mit der 1:2-Führung im Rücken erhöhten nun die Gäste den Druck und drängten auf das ihr nächstes Tor. Dank ihrer guten Ordnung schafften die Wandlitzer es aber, die Buckower Druckphase zu überstehen und befreiten sich immer mehr. Schon in der 58. Minute war es dann Roman Schmidt, der zum zweiten Wandlitzer Ausgleich traf. Nachdem Adrian Fischer den Ball mit viel Übersicht zurückgelegt hatte, erwischte Roman den gegnerischen Torwart auf dem falschen Fuß und traf durch dessen Beine hindurch zum 2:2.

Jetzt waren die Wandlitzer wieder am Drücker und es schien, als würden die Gäste kein Mittel finden, sich der Dominanz entgegenzuwerfen. In der 63. Minute schlug Kenneth Sesselmann einen scharfen Eckball in den gegnerischen Strafraum. Felix Fritzsche war als erster am Ball und konnte ihn zur 3:2-Führung über die Linie drücken, ohne dem Torwart eine Chance zu lassen. Die Gastmannschaft hatte das Spiel aber noch nicht verloren gegeben und wurde immer wieder durch Kontersituationen gefährlich. In der 66. Minute wurde den Wandlitzern dann fast ein langer Ball zum Verhängnis. Nachdem der Ball die Abwehr überflogen hatte und der Wandlitzer Torwart daran vorbei gesprungen war, stand der Torschütze vom 0:1 frei vor dem leeren Wandlitzer Tor, zeigte aber Nerven und schoss den Ball über das Tor hinweg.

Nur zwei Minuten später kam ein Spieler der Gäste bei einem Zweikampf im Wandlitzer Strafraum zu Fall. Zum Entsetzen der Heimmannschaft zögerte der Unparteiische keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Diesen konnte Torwart Florian Schweitzer allerdings halten, sodass die Wandlitzer Führung weiter Bestand hatte. Praktisch im direkten Gegenstoß war es wieder Roman Schmidt, der plötzlich frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Nach einem perfekten Pass durch die Schnittstelle hatte er alle Zeit der Welt, sich den gegnerischen Tormann auszugucken und konnte überlegt zur 4:2-Führung der Wandlitzer treffen. Die Gäste setzten noch einmal alles daran noch einmal zurückzukommen, machten sich das Spiel durch viele Fouls aber teilweise auch selber schwer. In der 76. Minute musste Florian dann noch einmal eingreifen, als er einen Ball gerade noch so über die Latte lenken konnte. Zwar mit keiner überragenden, aber mit einer soliden Leistung retteten sich die Wandlitzer über die letzten zehn Minuten und konnten so ihren achten Sieg perfekt machen.

Mit diesem ganz wichtigen Sieg steht die Mannschaft nun auf Platz zwei der Landesklasse Ost mit Blick auf den Tabellenführer. Schon jetzt stellen sie mit 42 Toren die beste Offensive der Liga und müssen nur noch in der Defensive besser aufpassen und konsequenter agieren.

Im letzten Liga-Spiel vor der Winterpause trifft die Mannschaft am kommenden Sonntag wieder in der Eintracht-Arena auf den Fünft-Platzierten SpG Preussen Eberswalde/ Finowfurt. Hier gilt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren, bevor es am 3. Advent dann zum großen Showdown im Achtelfinale des AOK-Landespokals gegen den Brandenburg-Ligisten SV Falkensee-Finkenkrug kommt.

Wer also für die kommenden Advents-Sonntage noch nichts vor hat, kann sich die beiden Heimspiele der Wandlitzer A-Junioren direkt in den Kalender schreiben.

Anpfiff am 2. Advent gegen Pr. Eberswalde ist um 13.00 Uhr in der Eintracht-Arena in Wandlitz.

2017_11_27_SpG-Bruchmühle

A – Junioren zurück in der Erfolgsspur

Die A -Junioren der SG Wandlitz/Basdorf melden sich nach ihrer Niederlage am letzten Spieltag eindrucksvoll zurück. Am gestrigen Sonntag schlagen sie den direkten Tabellennachbarn der SpG Bruchmühle/Pet.-Eggersdorf mit 0:4. Mit diesem Sieg schieben sie sich vorerst wieder auf Tabellenplatz 2 und halten Anschluss zur Tabellenspitze.

Nicht ganz entspannt fuhren die A – Junioren an diesem Wochenende zum Auswärtsspiel zur SpG Bruchmühle-Pet.-Eggersdorf. Nach der Niederlage in der Vorwoche, im ersten Spiel der entscheidenden Wochen, mit teilweise desaströser Leistung forderte das Trainerteam eine Reaktion der Mannschaft. Hatte die Mannschaft in den vergangenen Liga-Spielen meist ein Problem damit gehabt, von Anfang an wach und aufmerksam zu sein, schafften sie es dieses Mal den Gegner in den ersten 15 Minuten konsequent unter Druck zu setzen und das eigene Pressing durchzuziehen und schon in der gegnerischen Hälfte wichtige Bälle zu erobern. Schon in der zweiten Minute wurde es das erste Mal gefährlich, als ein Fernschuss von Adrian Welz nur knapp am rechten Pfosten vorbeistrich. Ein Freistoß von Adrian in der achten Minute verfehlte das Tor ebenfalls nur denkbar knapp. Nachdem die erste Wandlitzer Angriffswelle abgeebbt war, schaffte es der Gegner sich vor allem in der Defensive besser zu organisieren und stand von nun sehr gestaffelt vor dem eigenen Strafraum. Dies machte es den Wandlitzer Jungs äußerst schwer ihre Offensiv-Bemühungen in Zählbares umzumünzen. Eine weitere Folge war, dass die wenigen gefährlichen Möglichkeiten ihren Ursprung in Standardsituationen hatten. Der Gegner hatte dann in den folgenden Minuten die rechte Seite der Wandlitzer als vermeintlichen Schwachpunkt ausgemacht und agierte vermehrt über diese Seite. Notgedrungen mussten die Jungs dem Gegner in der Folge ein wenig mehr Spielanteile überlassen, und sich erst einmal auf die defensiven Aufgaben konzentrieren. Die erste 100 %-ige Torchance hatte dann Max Heyne erst in der 41. Minute. Roman Schmidt hatte es geschafft, einen langen Ball zu verarbeiten und mitzunehmen, setze sich im Strafraum gut durch und brachte den Ball in die Mitte, wo Max den schon geschlagenen Torwart anschoss. Bei der anschließenden Ecke verschätzte sich der gegnerische Torhüter und Julius Krause hatte die Chance aus fünf Metern den Ball einzuschießen. Sein Schuss wurde aber diesmal von einem Verteidiger zu einer weiteren Ecke geblockt, die aber dann nichts mehr einbrachte. Gefährlich wurde es dann noch einmal kurz vor dem Pausenpfiff, als ein Wandlitzer Abstoß genau zwischen den Ketten beim Gegner landete, der sofort in den Gegenangriff überging. Den Schuss aus 18 Metern konnte der Wandlitzer Tormann aber parieren, und so seinen Fehler wieder wettmachen.

In der Pause zeigte sich das Trainergespann erwartungsgemäß nicht zufrieden. Größter Kritikpunkt war hier die fehlende Kommunikation auf dem Platz. Durch fehlende Kommandos machten die Jungs sich das Spiel selber schwer. Das Dauerthema der laufenden Saison, die teils katastrophale Chancenverwertung stand ebenfalls wieder auf der Agenda. Aufgrund der Verletzung des Wandlitzer Kapitäns, der unglücklich aufs Knie gefallen war und einer taktischen Maßnahme, wechselten die Wandlitzer in der Pause gleich doppelt.

Die beiden frischen Kräfte Adrian Fischer und Kenneth Sesselmann, brachten noch einmal ordentlich Zug und Motivation ins Wandlitzer Spiel, wobei vor allem Kenneth es schaffte, auf der linken Seite Betrieb zu machen und eine ganz starke Hälfte spielte. In der 60. Minute war es dann Felix Fritzsche, der Kenneth mit einem schönen Pass in den Lauf in Szene setzen konnte. Dieser spitzelte den Ball am Torwart vorbei und traf, unter Mithilfe des Pfostens, zur 0:1-Führung der Wandlitzer ins gegnerische Tor. Dieses Tor wirkte wie ein Weckruf, sodass sich die Wandlitzer Mannschaft nun deutlich aktiver und bemühter zeigte als zuvor. Nur vier Minuten später setzte sich Roman Schmidt im gegnerischen Strafraum gegen zwei Gegenspieler durch wurde aber rüde vom Torwart von den Beinen geholt, was folgerichtig zum Elfmeterpfiff führte. Den folgenden Strafelfmeter konnte Kenneth aber nicht zu seinem Doppelpack verwandeln. Den gut geschossenen Elfmeter parierte der gegnerische Torwart. Wieder nur vier Minuten später war es dann Roman, der sich belohnte, als er den Ball nach einer Ecke von Adrian Welz aus knapp 5 Metern Entfernung ins Tor drosch. In der 76. Minute marschierte Kenneth dann wieder auf der linken Seite und konnte den Ball in die Mitte bringen, wo Roman unbedrängt zum 0:3 einschieben konnte. Den Schlusspunkt setzte dann wieder Roman, nachdem er einen Freistoß von Torwart Florian Schweitzer in der gegnerischen Hälfte zu kontrollieren wusste und aus 25 Metern trocken zum 0:4-Endstand traf und somit seinen Hattrick schnürte.

Wieder einmal zeigen die Wandlitzer also, dass sie richtig gut Fußball spielen können – wenn sie es wollen und die Einstellung passt. Mit dem ersten Sieg gegen einen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte untermauern sie ihren Anspruch genau dort, möglichst weit oben mitspielen zu wollen. Diese positiven Eindrücke gilt es nun in die letzten drei Wochen vor der Winterpause mitzunehmen. An den ersten beiden Adventssonntagen trifft man auf zwei direkte Konkurrenten aus den Top 4 und am abschließenden dritten Advent im AOK-Landespokal-Achtelfinale auf den Brandenburg-Ligisten SV Falkensee-Finkenkrug.

Diese drei allesamt wichtigen und entscheidenden Spiele für den weiteren Saisonverlauf werden die A – Junioren ohne Ausnahme in der heimischen Eintracht-Arena in Wandlitz bestreiten und können dort gute Unterstützung gebrauchen. Falls Ihr Terminkalender für die Adventssonntage noch nichts bereithält, so lassen Sie sich die Heimspiele der A-Junioren bei vermutlich winterlichen Temperaturen trotzdem wärmstens ans Herz legen!

Der erste Gegner ist am kommenden Sonntag die SpG Buckow/Waldsieversdorf/Münchberg. Den Drittplatzierten und somit direkten Tabellennachbarn empfangen die A- Junioren um 13.00 Uhr in heimischer Stätte.

2017_11_20_RW-Schönow

A – Junioren müssen herben Rückschlag hinnehmen

Nach vormals sechs Siegen in Folge müssen die A – Junioren der SG Wandlitz/ Basdorf im achten Spiel ihre zweite Niederlage hinnehmen. Am gestrigen Sonntag verlieren sie Zuhause mit 1:2 gegen die SpG RW Schönow/ Zepernick und rutschen somit in der Tabelle auf Platz vier ab. Nach einer desolaten Leistung gilt es nun für die kommenden Wochen den Fokus zu finden.

Dass die kommenden Wochen die entscheidenden für den weiteren Saisonverlauf werden, war der Mannschaft um Trainer Matthias Händler und Tilo Nawrazala vor dem Spiel am gestrigen Sonntag gegen die SpG RW Schönow/ Zepernick überaus bewusst. Nach Siegen gegen Gegner aus der unteren Tabelle ging es am gestrigen Sonntag gegen den zweiten Gegner aus dem oberen Teil der Tabelle. Das erste Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Schwedt war an Spieltag eins verloren worden.

Die Wandlitzer zeigten sich zu Beginn wach und setzten den Gegner in der eigenen Hälfte sofort unter Druck. Dies führte schon in der 3. Minute zu einer Dreifach-Chance, als Max Heyne, Kenneth Sesselmann und schließlich von Adrian Fischer aus 18 Metern Torentfernung am gegnerischen Torwart scheiterten, der die Schüsse allesamt souverän parieren konnte. Die Mannschaft schaffte es, den Druck auf den Gegner in den ersten zehn Minuten aufrecht zu erhalten, sodass dieser in den ersten zehn Minuten kaum Zugriff auf das Spiel hatte und nicht über die eigene Hälfte hinauskam. In der fünften Minute hatte Felix Fritzsche die Chance zur Führung, als er einen von Adrian Welz geschlagenen Freistoß knapp über das Tor köpfte. In der 10. Minute setzte sich die gegnerische Nummer 6 in einem Zweikampf, der auch mit Freistoß für die Wandlitzer Mannschaft hätte enden können, gegen Steffen Hennig durch und konnte zum 0:1-Rückstand aus Wandlitzer Sicht in die rechte untere Ecke vollenden. Mit diesem Gegentreffer kam das Wandlitzer Team überhaupt nicht zurecht, sodass die Spielkontrolle von nun an völlig auf die Seite der Gegner ging. Nur drei Minuten später konnte ein gegnerischer Stürmer einen schlecht gespielten Ball im Wandlitzer Aufbauspiel abfangen und alleine aufs Tor zulaufen. Unseren herauskommenden Torwart überspielte er mit einem Schuss, der allerdings am Pfosten endete. Der Abpraller landete genau in den Füßen der gegnerischen Nummer 16, die in der Folge zum 0:2 erhöhte. Der Rest der ersten Hälfte spielte sich mehr oder weniger im Mittelfeld ab, ohne dass eine Mannschaft zwingend werden konnte, wobei der Ballbesitz deutlich auf Seiten des Gegners lag.

In der Halbzeitpause versuchte das Trainerteam die völlig desolate erste Hälfte so zu verarbeiten, dass in der zweiten Hälfte noch alles möglich sein sollte.

Die zweite Hälfte verlief dann ähnlich zur ersten Hälfte, wobei der Wandlitzer Mannschaft mehr und mehr der Kampfeswillen anzumerken war. In der 60. Minute stellten die Trainer mit einem taktischen Wechsel auf eine Dreierkette um. Somit war klar, dass noch offensiver gestaltet werden sollte. In der Folge erhöhten die Wandlitzer den Druck, schafften es aber kaum gefährliche Torchancen zu kreieren. Erst in der 78. Minute war es Roman Schmidt, der Kenneth Sesselmann auf der linken Seite schickte. Dieser spielte den Ball quer in den gegnerischen 18er auf den mitgelaufenen Max Heyne, der zum 1:2-Anschluss traf. Nun versuchten die Wandlitzer noch einmal alles, konnten sich aber nicht bis zum Tor durchspielen. Die Offensivbemühungen führten zu zahlreichen Kontern, die aber allesamt abgefangen werden konnten.

Letztendlich war die Wandlitzer Mannschaft am gestrigen Tage dem Druck des Gegners nicht gewachsen und hatte mit fehlender Einstellung auch nichts der Niederlage entgegenzusetzen. Wichtig ist nun, die Konzentration auf die kommenden Spiele, die noch schwerer werden zu legen und dann mit neuer Kraft voll anzugreifen.

Am kommenden Sonntag treffen die Jungs auf den Tabellenfünften der SpG Bruchmühle/ Pet.-Eggersdorf. Hier werden Erinnerungen an die erste Pokalrunde wach, als es die Mannschaft nur mit Müh‘ und Not schaffte, sich mit einem 1:2-Sieg für Runde zwei zu qualifizieren. Es muss also ein Sieg her, um nicht den Anschluss an die Tabellenspitze, vor den Spielen gegen dieselbige, nicht zu verlieren.

Mannschaftsfoto+Ron

A – Junioren siegen weiter und sichern sich Platz zwei

Nach einer Niederlage an Spieltag eins fahren die A – Junioren der SG Wandlitz / Basdorf ihren sechsten Sieg in Folge ein und untermauern somit ihre Ambitionen ganz oben mitzuspielen. Am vergangenen Sonntag schlagen sie den Fußballclub RW Neuenhagen souverän mit 7:0 und können sich damit Tabellenplatz zwei sichern.

Die Erwartungen an das Spiel gegen den Gegner aus Neuenhagen waren nichts anderes als ein deutlicher Sieg. Mit dem Wissen um null Punkte und Tabellenplatz elf des Gegners, gab das Trainerteam zwei klare Ziele vor. Zum einen sollten die Jungs deutliche drei Punkte einfahren und zum anderen musste hinten endlich einmal wieder die null stehen.

Das Spiel begann wie erwartet mit einer Wandlitzer Dominanz. Die Jungs schafften es dieses Mal von Minute eins an, hellwach zu sein und den Gegner unter Druck setzen. Bereits in der dritten Minute klingelte es im gegnerischen Kasten zum ersten Mal, nachdem Ron Kruggel den Ball aus 20 Metern trocken in den rechten Winkel setzte. Die darauffolgende Unsicherheit des Gegners nutzte das Team eiskalt aus, sodass wenige Sekunden nach der Führung das zweite Wandlitzer Tor fiel. Diesmal war es Roman Schmidt, der ebenfalls mit einem Distanzschuss erfolgreich war. Der Gegner aus Neuenhagen war nun völlig planlos und sah gegen stark aufspielende Wandlitzer keinen Stich. So war es nur eine Frage der Zeit, dass das 0:3 fallen musste. Der Torschütze hieß wieder Roman, der sich in elften Minute „Fang-mich-doch“ mit der gegnerischen Hintermannschaft spielte, und zum krönenden Abschluss zwei Gegner per Zidane-Roller aussteigen ließ und den Ball zum 0:3 überlegt unten links einschieben konnte. Man hätte meinen können, dass das Wandlitzer Team nun ihr Spiel weiter durchziehen würde. Dem war aber leider nicht so. Mit der 0:3-Führung im Rücken brachen aus Sicht der Trainer alte Wunden wieder einmal auf. Plötzlich fehlte schlechthin einfach der Zug im Spiel, Pässe wurden ungenau gespielt und die Chancenverwertung war wieder einmal miserabel. Trotzdem schaffte es die Mannschaft den Gegner in Schach zu halten, sodass das Spiel weiterhin in Hand der Wandlitzer lag. In Minute 32 wurde der Mannschaft ein Freistoß in aussichtsreicher Position zugesprochen. Roman schnürte einen astreinen Hattrick, als er den Freistoß frech aus zwanzig Metern durch die Mauer hindurch im linken unteren Eck‘ platzierte. Zwei Minuten später war es ein Freistoß von der Mittellinie, der von Steffen Hennig in den Strafraum gebracht wurde. Und wieder war es Roman, der als erster zum Ball kam und den Ball zum 0:5 einschob und damit den Viererpack perfekt machte. In der 39. Minute sollte dann ein weiterer Freistoß zum nächsten Tor des Wandlitzer Teams führen. Diesmal geschlagen von Adrian Welz landete der abgefälschte Ball am zweiten Pfosten in den Füßen von Felix Fritzsche, der in seinem erst zweiten Pflichtspiel sein erstes Tor perfekt machte.

Die erste Frage, die Trainer Matthias Händler in der Pause stellte, lautete: „Habt ihr Mitleid mit dem Gegner?“, und spiegelte somit perfekt die erste Hälfte ab. Trotz einer klaren Überlegenheit und fast 90 % Ballbesitz, schaffte es das Team nicht eine Vielzahl hochkarätiger Möglichkeiten in Zählbares umzuwandeln, und so konnte sich das gegnerische Team eigentlich glücklich schätzen mit 0:6-Rückstand in die Pause gegangen zu sein. Da das Ergebnis aber klar war, und die Dominanz auch nicht einzubrechen drohte, wechselte das Trainerteam zur Halbzeit gleich dreifach, um Stammspieler zu schonen und auch vor möglichen Karten zu schützen, die teilweise willkürlich vom Unparteiischen verteilt wurden.

Nach diesen Wechseln und auch mit dem Wissen um die eigenen Führung fanden die Wandlitzer keine Mittel mehr, in der letzten Zone vor dem gegnerischen Tor wirksam zu agieren. Die vor dem eigenen Tor dicht gestaffelte Abwehr der Hausherren schaffte es immer wieder, den finalen Pass abzufangen oder so abzufälschen, dass er nicht beim Wandlitzer ankam. Mit fortschreitendem Spielverlauf ließen sich einigen Spielern ihre konditionellen Schwächen ansehen, was sich auch darin zeigte, dass die Aktionen nicht mehr mit endgültigem Willen zu Ende gespielt wurden. Den Schlusspunkt der schwachen zweiten Hälfte, setzten der, zur Pause eingewechselte Max Heyne und Kapitän Niklas Krüger. Den positiven Abschluss setzte Max, als er in der 83. Minute nach einem Eckball von Josef Przybilla, den Ball aus 15 Metern zum 0:7-Endstand einnetzte. In der letzten Spielminute verschoss Niklas dann noch einen Foulelfmeter und verpasste so, das Torverhältnis der Wandlitzer Mannschaft noch ein wenig besser aussehen zu lasssnen.

Letztendlich lässt sich sagen, dass die Wandlitzer, als klar bessere Mannschaft, hochverdient mit drei Punkten in die finale Phase vor Weihnachten gehen. Trotz vieler ausgelassener Möglichkeiten ist, die Wandlitzer Offensive nach diesem Sieg, mit 40 Toren die produktivste der Landeklasse Ost ist. Durch ein Unentschieden und eine Niederlage der direkten Konkurrenten an der Tabellenspitze sind die Wandlitzer nun auf Tabellenplatz zwei. In den kommenden Wochen trifft man an vier Spieltagen ausschließlich auf Gegner der oberen Tabellenspitze. Es gilt also nun die positive Energie mit in die kommenden, entscheidenden Wochen zu nehmen.

Erster Gegner am kommenden Sonntag wird die sechstplatzierte Spielgemeinschaft aus Schönow und Zepernick sein.

 

PSX_20171026_161058

A – Junioren halten Anschluss an die Tabellenspitze

Nach dem fulminanten Sieg im AOK-Landespokal und dem Einzug in das Achtelfinale, können die A – Junioren auch in der Liga weiter ganz oben mitspielen. Am gestrigen Sonntag gewinnen sie mit 5:1 gegen den FC Strausberg und bleiben somit in Schlagdistanz zur Tabellenspitze in der Landesklasse Ost.

Als kurz vor Anpfiff des Spieles bekannt wurde, dass der Gegner aus Strausberg mit nur zehn Mann antreten würde, schien das Ganze eine sichere Sache zu werden – der Sieg also nur eine Pflichtsache. Dieser Eindruck bestätigte sich in den ersten 20 Minuten der Partie vollkommen. Die Wandlitzer schafften es, den Gegner am eigenen Strafraum festzuschnüren und konnten in ebenjenen 20 Minuten nahezu 100 Prozent Ballbesitz für sich verbuchen. Aus dieser Dominanz heraus entstanden eine Vielzahl an Möglichkeiten und schon in der 6. Minute konnte Ron Kruggel zum 1:0, nach starker Vorarbeit von Adrian Fischer, einnetzen. Nur sieben Minuten später, in der 13. Minute setze sich Kenneth Sesselmann auf der linken Seite gegen seinen Gegenspieler durch und wollte mit einem Pass in den Rückraum, den dort wartenden Max Heyne bedienen. Diesem kam allerdings Stürmer Roman Schmidt zuvor, der aus vollem Lauf aus elf Metern zur 2:0-Führung traf. Und das Offensivfeuerwerk der Wandlitzer sollte vorerst einmal anhalten. In der 19. Minute fasste sich Kapitän Niklas Krüger, der erstmals seit Spieltag drei wieder von Anfang an ran durfte, ein Herz. Sein Schuss missglückte allerdings nahe der Seitenlinie. Dort konnte allerdings Ron den Ball noch erreichen. Nach Zuspiel zu Josef Przybilla, machte dieser den Ball per Flanke noch einmal gefährlich. Den Kopfball setzte Roman nur knapp am Tor vorbei. Doch nur zwei Minuten später, klingelte es zum 3:0. Nach einer Ecke von Josef konnte Steffen Hennig den Ball völlig unbedrängt annehmen und in Richtung Fünf-Meter-Raum bringen. Dort stand Heinrich Kühn dann goldrichtig und köpfte den Ball über den Torwart hinweg ins Tor. Nun sahen die rund zwanzig Zuschauer einen Spielverlauf, in dem es die Wandlitzer nicht mehr schafften ihre Dominanz richtig auszuspielen und ihre Chancen zu nutzen. Hieraus resultierend flachte das Spiel ab und verkam zeitweise zu einem ziemlichen Mittelfeldgeplänkel. Erst in der 38. Minute konnte dann Kenneth Sesselmann, der wieder auf der linken Seite für viele gute Aktionen sorgte, seinen ersten Saisontreffer erzielen, als er aus 15 Metern einfach mal den Schuss wagte. Mit der 4:0-Führung im Rücken ließ die Konzentration der Wandlitzer zunehmend nach und der Strausberger Gegner schaffte es seinerseits einige wenige Aktionen zu fahren. Kurz vor der Pause in der 43. Minute wurde dann plötzlich ein Freistoß aus vierzig Metern gefährlich. Die hohe Hereingabe, ein eigentlich sicherer Torwart-Ball, konnte von Torwart Florian Schweitzer nicht festgehalten werden, trumpfte im Fünf-Meter-Raum unglücklich auf und im Nachfassen hatte er das Nachsehen gegen die gegnerische Nummer acht, die den Ball zum 4:1 einschoss. Vorausgegangen war allerdings ein Foul des Torschützen an unserem Torwart, der sich bei der Aktion zwar an der Hand verletze, im Anschluss aber weitermachen konnte.

In der Halbzeit monierte das Trainerteam völlig zurecht, dass die Mannschaft gegen zehn Strausberger deutlich zu nachlässig agierte und das Ergebnis zur Pause eigentlich definitv höher hätte ausfallen müssen.

Kurz zu Beginn der zweiten Hälfte konnten die Wandlitzer dann in der 47. Minute zum letztendlichen 5:1-Endstand treffen. Nach einer Flanke von Paul Kregelin von der linken Seite konnte, der zur Pause eingewechselte Max Prollius den Ball einköpfen. Die restliche zweite Hälfte wurde von der Mannschaft leider völlig verschlafen, sodass die dezimierten Strausberger vermehrt zu Aktionen in der Wandlitzer Hälfte kamen, da es nicht geschafft wurde, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und die Dominanz der ersten Hälfte weiter auszuüben. Es zeigten sich wieder einmal die Fehler bzw. Ungenauigkeiten aus vergangenen Spielen, da sich Fehlpässe und ungenaue Zuspiele sich häuften.

Letztendlich wurde das Ziel, nämlich der Sieg und drei Punkte, erreicht und nun gilt die volle Konzentration wieder dem nächsten Spiel. Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft auf Fußballclub RW Neuenhagen.

Ein großer Dank der A – Junioren gilt den Zuschauern, die unermüdlich Sonntag für Sonntag die Jungs unterstützen und am Spielfeldrand begleiten!