Schlagwort-Archiv: Sieg

DSC_0259

Ü45 nimmt 3 Punkte aus Krewelin mit

Beim heutigen Auswärtsspiel waren die Erwartungen nach der 8:1 Niederlage im Vorjahr nicht rosig. Dazu kam ein deutlich ausgedünnter Kader, der kaum Wechsel zuließ. Dennoch schaffte es die Eintracht, sich aufzurappeln und geschlossen nach Oberhavel zu reisen. Das erwartet schwere Spiel startete recht ruppig, doch der Schiri der Heimmannschaft pfiff unparteiisch und zögerte nicht, seine gelbe Karte einzusetzen.

Dann passierte das Unerwartete: Nach 21 Minuten traf Marcel Nisse zum 0:1. Vor der Halbzzeit gab es noch eine gelbe Karte. Dann ging es zum Pausentee.

Nach dem Wiederanpfiff nutzte Jochen eine Unaufmerksamkeit der Gäste und schob mit seinem Konter zum 0:2 ein. Jetzt wackelten die Gastgeber. Weitere 100%ige Chancen ließ die Eintracht liegen. Aber auch die Kreweliner arbeiteten sich einige Chancen heraus. Aber das Abwehrbollwerk um Keeper Jens Krohn stand erfolgreich. Einen weiteren Konter nutzte Opi um zum 0:3 einzunetzen. Wahnsinn, nun schien das Match gelaufen. Aber denkste: der Schiri ließ auch nach 60 Minuten weiter spielen und in der letzten -gefühlt 65. Spielminute- spitzelte der Gastgeber Guido Schwochert das Leder ins Wandlitzer Tor, weil die Wandlitzer schon gedanklich unter der Dusche standen. 1:3: der Ehrentreffer. Direkt nach dem Wiederanstoß pfiff der Schiri die Partie doch noch ab.

Herzlichen Glückwunsch Eintracht Wandlitz und vielen Dank an die fairen Gastgeber aus Krewelin!

Hier noch ein paar Bilder: DSC_0257

Unser Keeper Jens Krohn mit einer tadellosen Leistung

DSC_0282

Jens im Einsatz

DSC_0281

Die Anweisungen passen

DSC_0274

Hugo bewacht die Erfrischungen

DSC_0253

Das  Wandlitzer Bollwerk steht

DSC_0263

Adebar besuchte nur das Großfeld – wo sind die Wendorf’s?

DSC_0259

Marcel beim Eckstoß

Sachsenhausen ohne Chance – A-Junioren siegen weiter

Artikel von Florian Schweitzer, Wandlitz, 20. November 2016

Auch am heutigen Sonntag können unsere Jungs drei Punkte einfahren und dominieren so die Liga. In eigener Stätte schlägt man die TuS 1896 Sachsenhausen mit 4:0 und ist jetzt seit acht Spielen ungeschlagen. Hatte man am vergangenen Sonntag noch zwei Gegentore in Ahrensfelde bekommen, so war das Ziel für das heutige Spiel klar: Die Null muss stehen!

atest

Die ersten zehn Minuten waren geprägt durch viele Fehlpässe und Ballverluste im Mittelfeld, aus denen aber keine der beiden Mannschaften Profit schlagen konnte. Trotzdem markierte die 12. Minute einen Wendepunkt für das Spiel. Nachdem Marcel Petrahn auf der linken Seite bis zur Grundlinie marschiert war und eine brilliante Flanke geschlagen hatte, musste Kenneth Sesselmann aus fünf Metern Entfernung nur noch den Kopf hinhalten und zum 1:0 vollenden. Von nun an dominierten die Wandlitzer das Spiel, sodass Sachsenhausen keinen Zugriff mehr bekam. Perfektes Beispiel dafür war die 17. Minute: Ein missglückter Befreiungsschlag wird von Adrian Fischer in den Strafraum gechippt, wo Max den Ball per Volleyschuss an den Pfosten setzte. Zwar dominiert die SG Basdorf/ Wandlitz in den folgenden Minuten das Spiel, aber Fehler machten das Spiel immer wieder unruhig und unsere Jungs konnten keine zwingenden Aktionen kreieren. Die erste wirklich gefährliche Chance für Sachsenhausen, ergab sich durch eine Standardsituation in der 33. Minute. Ein Freistoß aus etwa 30 Metern, ging nur knapp am rechten oberen Eck vorbei. Im direkten Gegenzug, war es wieder Marcel, der sich überragend auf der rechten Seite gegen fünf Gegenspieler durchgesetzte und auf Höhe des Fünfmeterraumes zu Ron Kruggel quer legte, dieser konnte die Kugel entspannt zum 2:0 einschieben. Direkt drei Minuten später schlug es im Sachsenhausener Kasten wieder ein, nachdem Ron im Mittelfeld zu Max passte und dieser sich aus 18 Meter ein Herz fasste und den Ball zum 3:0 ins rechte untere Eck setzte. Dem darauffolgenden Druck konnte Sachsenhausen nur knapp standhalten, sich aber in die Pause retten.

Nach der Pause zeigten sich die Gegner aus Sachsenhausen deutlich frischer als zuvor und versuchten. das Spiel an sich zu ziehen. Im Zuge dessen musste unser Interimstorwart und Kapitän Niklas Krüger zum ersten Mal nennenswert in das Spiel eingreifen, als die Wandlitzer Abwehr mit einem Pass ausgehebelt wurde und er sich im 1 gegen 1 gegen den Sachsenhausener Stürmer durchsetzen konnte. Neun Minuten später war es dann Adrian Fischer, der Kenneth auf der linken Seite in Szene setzt. Dieser behielt einen kühlen Kopf, legte quer und es war wieder Max Heyne, der zum 4:0 einschob. In den folgenden Minuten war es immer wieder Marcel, der auf der rechten Seite marschierte und so der gegnerischen Abwehr immer wieder Probleme bereitete. ,,Wir haben souverän gewonnen, aber es hätte deutlich höher ausgehen müssen”, würde Trainer Matthias Händler später sagen und das bestätigte sich nach der 4:0-Führung. Die Zuschauer sahen eine 100%-ige Dreifachchance in der 65. Minute, als Kenneth, Marcel und Adi das nötige Quäntchen Glück fehlte. Geprägt durch viele Wechsel geriet das Spiel in keinen richtigen Fluss mehr. Der in der 83. Minute eingewechselte Roy Safkin verpasste auch noch zwei Großchancen und so konnte sich Sachsenhausen glücklich schätzen, nur mit einer 4:0-Pleite nach Hause zu fahren.

Durch den Sieg bewahrten sich die Wandlitzer Jungs ihren neun Punkte Vorsprung und können nun mit breiter Brust in das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag (27.11.16) gehen. Dort empfängt man um 13.00 Uhr die Mannschaft der SG Bergfelde/ SV Glienicke/ Birkenwerder BC zu einem letzten Kräftemessen vor der Winterpause.

 

C1 gewinnt gegen Angermünde

Der Nikolaus hatte heute strahlendem Sonnenschein mitgebracht – man hätte denken können, es wäre Anfang Oktober. Die tief stehende Sonne machte den Keepern nichts aus, doch die Platzverhältnisse in Klosterfelde ließen nur ein Spiel auf dem Kunstrasenplatz in Wandlitz zu. So pfiff der Unparteiische Roland Schmidt die Partie pünktlich um 10 Uhr an der Grundschule an.

Das übliche Beschnuppern dauerte heute eine Viertelstunde, wobei diese nahezu ausschließlich in der Hälfte der Gäste stattfand, und erst durch den Führungstreffer von Vincent beendet wurde. In den folgenden Minuten hielten die Angermünder noch weitestgehend gut mit, doch in der 28. erzielte Ronan das 2:0. Man spürte jetzt, das bei den Gästen die Motivation nachließ. Die BAKLOWA Spielgemeinschaft bekam mehr Chancen und Artur ließ sich diese nicht nehmen und verwandelte gleich zwei nahezu identische Situationen zum 3 bzw. 4:0. Dann pfiff der Schiri zum Pausentee.

Adi und Mario gaben der Ersatzbank eine Chance und so ging es dann in der 2. Halbzeit munter weiter, allerdings etwas einseitig. Das Punktspiel mutierte zu einem Trainingsspiel, was auch die Statistik bestätigt. Nicht nur die Tordifferenz, auch 74,7 % Ballbesitz sprechen für die Gastgeber. Vincent und Sören kümmerten sich um Tor 5 und 6. Einige sehenswerte Kombinationen gelangen den Jungs, wenige beendete die Gästeabwehr. Leon und Vincent gelangen die weiteren Treffer. In der Schlußminute konnte Vincent sein Konto noch mit dem 12. Saisontreffer zum 9:0 Endstand auffüllen. Nicht nur die Gastgeber und deren Fans, sondern auch der Schiri dürften mit dem Spiel zufrieden sein, da es äußerst fair vierlief. Respekt gebührt daher auch den Gästen.

Dank des Wetters wird Gregor zwar nicht gefroren haben, doch wirkte er etwas gelangweilt. Das wird sich kommenden Sonntag ändern, denn dann kommen die soeben durch ein 2:0 gegen Bruchmühle auf Platz 3 vorgerückten Schwedter nach Wandlitz. Allerdings wird die 11 der Spielgemeinschaft und der 12. Mann am Spielfeldrand sie gebührend empfangen. Also liebe Eltern, bitte erscheint zahlreich!

Eurer
Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

D1 erkämpft gegen Lok Eberswalde 3 Punkte in der Eintracht Arena

Die Vorzeichen standen ungünstg: Zwar lag Lok in der Tabelle zwei Plätze hinter uns, doch gerade mit vermeintlichen Underdogs hatten wir an den letzten beiden Samstagen schlechte Erfahrungen gemacht. Dennoch, die Eintracht Arena in Bestzustand und mit zahlreichen Fans gut gefüllt, so dass die Jungs den Heimvorteil ausspielen konnten. So konnte der junge Schiri Paasche die Partie kurz nach 10 Uhr anpfeifen.

Diesmal waren die Jungs von Anfang an wach und spielten endlich mal Fussball. Aber auch Lok war früh aufgestanden und stand gut auf dem Platz. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, aber in der 14. Minute konnte Ronan den Eberswalder Keeper, der von der Sonne geblendet war, überwinden. Führung für Wandlitz! 9 Minuten später kämpfte Ronan sich erneut  auf den linken Seite durch und hörte vom Spielfeldrand einem Konzert gleich “A B S P I E L E N !” so dass er passte. Erik ließ sich die Chance zum 2:0 nicht nehmen. Dann gab es wieder ein paar hohe Bälle und Gebolze auf beiden Seiten und so konnte der Eberswalder Spieler mit der Nr. 11, Darren Kaßner, der seine Jungs mit viel Übersicht geschickt lenkte und bediente, sich über 4 oder 5 unserer Jungs zum Wandlitzer Strafraum durchdribbeln und den Anschlusstreffer in der 28. Minute erzielen. War das die Wende? Der Schiri pfiff zum Pausentee.

Von der Kabine her dröhnten Mattis Worte bis nach draußen, jedoch schienen sie auch bei den Jungs angekommen.

In der 34. Minute konterte Felix von links und versenkte -wie von Herbert vorausgesagt- das Leder im Lokschuppen. 3:1. Lok war eingeschüchtert und unsere Jungs nutzen die Situation: Ronan schoß in der Minute darauf zum 4:1 ein. War es das? Die Eintracht Fans sahen ein verflachendes Spiel mit einigen unnötigen Spielzügen auf Wandlitzer Seite. Dennoch konnte Lok nichts daraus machen. Erst in der 48. Minute kam Lok zum 4:2. Unsere Jungs fingen sich wieder und es gab wieder einige sehenswerte Spielzüge. Leider haperte es beim Abschluß. Erst in der 57. Minute konnte Ricardo mithilfe des unglücklichen Eberswalder Keepers zum 5:2 Endstand einlochen.

Fazit: Unsere Jungs haben sich heute mal auf’s Spielen konzentriert und verdient gewonnen. Schiri Paasche leitete trotz einiger kleiner Patzer die Partie souverän.

Am kommenden Samstag geht die Reise nach Templin. Aber Vorsicht: der Tabellenletze hat nichts zu verlieren außer der roten Laterne und mit vermeintlich schwachen Mannschaften haben wir in den letzten Wochen stets Schwierigkeiten gehabt. Also keine Arroganz und beim Training fleißig mitmachen!